Das Ich, begrenzt und entgrenzt: Eine Seminarreihe in der Mainzer7

2. Apr 2013 | von | Themenbereich: Denkbar

Unsere FreundInnen im Kulturraum Mainzer7 in Neukölln, www.mainzer7.de, veranstalten ab April 2013 eine philosophische Seminarreihe zum Thema

„Das Ich in seiner Begrenzung und Entgrenzung“.

Wir weisen gern auf diese Veranstaltungen hin. Schon früher hat der Religionsphilosophische Salon auf den Kulturraum Mainzer7 aufmerksam gemacht, weil es sich dort auch um eine private philosophische und kulturelle Basisinitiative mitten in Neukölln handelt, inspiriert und geleitet vor allem von dem Soziologen Dr. Thomas Maurenbrecher.

Der Text des Flyers:

Das Ich taucht mit einem neuen Ton in der Philosophie der Neuzeit auf, seit Montaigne und Descartes; beide philosophieren vom Zweifel her.

Locke, Hobbes u.a. haben darüber nachgedacht, wie sich die Individuen in einer Gesellschaft zueinander verhalten, die sich nicht mehr an einer göttlichen Ordnung ausrichtet. Wie sich die Interessensphären abgrenzen lassen, ohne dass es Mord und Totschlag gibt.

Zentral dabei ist, ob man von einem optimistischen oder einem pessimistischen Menschenbild ausgeht.

Durch den Wegfall der traditionellen Gesellschaft ergibt sich eine gewisse Entfesselung des Menschen.

Das Ideal der Selbstverwirklichung bildet sich heraus, hat aber antisoziale Elemente in sich; durch die Kapitalakkumulation steigern sich die sozialen Spannungen. Das Problem der Ausbeutung scheint sich heute zur Selbst-Ausbeutung zu steigern und epidemisch Erschöpfung auszulösen.

Political correctness ist ein gängiger Minimalbegriff in der Öffentlichkeit geworden.

Die Sehnsucht nach Transzendenz verschwindet oder wird auf Nebenschauplätze abgedrängt.

Wo zeigt sich das Ich?

Themen der Seminare/Workshops:

 1. Was ist das Ich? Inwiefern kann es sich begrenzen und entgrenzen und nach welchen Kriterien?

20.4. 19 Uhr (Vortrag) + 21. 4 11 Uhr (Gespräch)

Dr. Uwe Petersen Philosoph, Berlin

2. Geschichte – die der Mensch ist (Ich – Gedächtnis – Geschichte)

25.5. 19 Uhr (Vortrag) + 26 5. 11 Uhr (Gespräch)

Gerhard Nurtsch, Philosoph, Köln

3. Das Ich im nicht – westlichen Kontext: die afrikanische Ubuntu- Philosophie

7.9. 19 Uhr (Vortrag) +8.9. 11 Uhr (Gespräch)

Roger Künkel, Philosoph, Berlin

4. Ich – Du – Wir. Identitätsbildung im 21. Jahrhundert

28.9. 19 Uhr (Vortrag) + 29.9. 11 Uhr (Gespräch)

Michael Braun, Philosoph, Berlin

5. Das Ego und das wahre Selbst. Was wir SIND –  der ungeborene und unsterbliche Grund unserer Existenz

19.10. 19 Uhr (Vortrag) + 20.10. 11 Uhr (Gespräch)

Hans Torwesten, bildender Künstler, Schriftsteller, Kieming (Chiemsee) war

Hinweis: ausführliche Texte zu den Themen der einzelnen Workshops auf unserer Webseite www.mainzer7.de

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

„Zwei Welten werden immer Gegenstand der Spekulationen der Philosophen sein: die ihrer Fantasie, in der alles wahrscheinlich und nichts wahr ist, und die Natur, in der alles wahr ist und nichts wahrscheinlich zu sein scheint.“

Rivarol, französischer Moralist (1753-1801)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

(

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Tags: , , ,

Ohne Kommentar.