„Ich bete an die Macht der Lüge“: Die neue internationale Hymne in Zeiten ohne Wahrhaftigkeit.

Eine ernst zu nehmende philosophische Satire von Christian Modehn.

In unserem religionsphilosophischen Salon in Berlin, am 21. 4. 2017, sprachen wir über die zunehmende Macht der Lügen in der Politik, der Gesellschaft, im „privaten“ Leben. Mister Trump hat allein in den ersten 100 Tagen seiner Regierung mehr als 130 Lügen ausgesprochen, hat die „Washington Post“ dokumentiert…Dass er ständig lügt, ist inzwischen erwiesen.

Aus Anlass des weit verbreiteten Lügen-Wahns könnte es von Interesse sein, im Rahmen philosophischer Kritik als Satire sich auf die neue Internationale, möchte ich fast sagen, einzustimmen, nämlich auf die neue internationale Lügen-Hymne, die bitte jeder Bürger und Wähler als Mitläufer und Mit-Sänger schmettern sollte. So wollen es die Herrscher.  Als „Bekenntnis“, dass eben niemandem mehr geglaubt werden kann. Vielleicht kann durch die Satire noch die Wahrhaftigkeit gerettet werden.

Die Strophe aus dem „geistlichen Lied“ des Gerhard Tersteegen (1750) spielte schon im 18. Jahrhundert eine grandiose Rolle beim militärischen Zapfenstreich. Dies gilt bis heute. Ohne diesen theologischen Schmarren, in einer Satire ist dieses treffende Wort erlaubt,  kommt auch heute kein großer Zapfenstreich der Bundeswehr aus! Eigentlich eine Schande. Ich weise ausdrücklich darauf hin, dass in diesem frommen Erguss von Herrn Tersteegen (von 1750) der „Mensch als Wurm“ bezeichnet wird. Wahrscheinlich fühlen sich viele Soldaten als „arme Würmer“ angesichts bevorstehender, oft tödlicher Kämpfe gegen „den Feind“.

Dies also ist der vertraute mystisch-militärische Song:

Ich bete an die Macht der Liebe,
die sich in Jesus offenbart;
ich geb mich hin dem freien Triebe,
wodurch ich Wurm geliebet ward;
ich will, anstatt an mich zu denken,
ins Meer der Liebe mich versenken.

Nebenbei: Dieses Lied ist noch immer im Evangelischen Gesangbuch, Regionalteil Rheinland-Westfalen-Lippe als Nr. 661 vertreten. Arme Würmer, kann man dann nur sagen, die solches singen…

JEDOCH: Angesichts der enormen Zunahme der Lügenpropaganda durch zahlreiche Politiker wie Putin., Erdogan usw. empfiehlt sich meine Neudichtung bezogen auf den Lügenbaron Mister Trump, USA.

Dies ist die neue internationale Lügen-Hymne, inspiriert von Tersteegen, neu bearbeitet und aktualisiert von Christian Modehn am 22. 4. 2017:

Ich bete an die Macht der Lüge,

die sich in Trump und andren zeigt;

Ich geb mich hin den Lügenworten,

wodurch ich Wurm verblödet werd;

ich will, anstatt an mich zu denken,

im Meer der Lügen mich versenken…

PS: Auch diese Neu-Dichtung kann selbstverständlich in der Melodie gesungen werden, die der in St. Petersburg wirkende ukrainische Komponist Dmitri Stepanowitsch Bortnjanski (1751–1825) ursprünglich für Tersteegens Text verfasst hat. Auch dieser Tipp noch: Unsere neue internationale Lügen-Hymne zu Ehren von Mister Trump könnte bei Staatsbesuchen der genannten und noch nicht genannten PolitikerInnen gesungen bzw. geschmettert werden. Übersetzungen ins Türkische, Russische, Englische usw. willkommen!

Copyright: Christian Modehn, Berlin. Religionsphilosophischer Salon Berlin.