Philosophische Satire



Das Kreuz auf dem Berliner „Schloss“ ist schon längst da!

24. Mai 2017 | Von | Kategorie: Philosophische Satire

Ein Hinweis von Christian Modehn

……

Dieser Beitrag erscheint in der Rubrik „Philosophische Satire“, darin wurde kürzlich die TRUMP-Hymne veröffentlicht, der Titel: „Ich bete an die Macht der Lüge“…

……

Bevor der kleine, aber nicht lächerliche Kulturkampf um das Kreuz auf dem neu errichteten Berliner Schloss bzw. dem Humboldt-Forum weiter eskaliert: Ein Vorschlag der Güte und der allgemeinen Beruhigung im Sinne einer Beendigung der Debatte: Denn diese raubt geistige Energien für dringendere Fragen: Etwa, was denn nun in diesem Schloß – ähnlichen Gebäude tatsächlich Wichtiges und für die Menschheit Weiterführendes passieren soll. Darüber sollte man entscheiden im Sinne des weit und liberal denkenden Humboldt und nicht der einstigen, weithin verkalkten Schlossherren.

Also: Die Erkenntnis heißt:

Liebe Verehrer des Kreuzes auf dem so genannten nachgebauten Berliner Schloss: Erhebt nur euren frommen und rückwärtsgewandten Blick ein bisschen nach oben, wenn ihr vor eurem Gebäude steht und Richtung Alexanderplatz schaut. Denn da seht ihr mindestens meist nachmittags – so Gott und das Wetter wollen – doch immer schon ein Kreuz. Ein wirklich tolles, strahlendes Kreuz, das förmlich die ganze Stadt und auch euer Schloss segnet: Dieses prächtige, nicht zu beseitigende, nicht abzubauende christliche Kreuz ist auf dem Fernsehturm am Alexanderplatz sichtbar. Es erscheint mit nicht manipulierbarer Regelmäßigkeit, seit Genosse Walter Ulbricht 1969 diesen monumentalen Turm einweihte. Dieses Kreuz ist ein kleines Wunder aus Technik und Wetterlage: Es ist nämlich der kapitalistische Krupp-Stahl (tatsächlich, kein Witz), den Genosse Ulbricht für die Kugel am Turm in ca. 200 m Höhe verwenden ließ; die Luftwirbelung sollte vermindert werden, deswegen wurden ca. 1000 kleine „Pyramiden“ angebracht, sie verringern die Aggressivität der Winde und beschenken ganz Berlin, weithin sichtbar, auch für die Schloss-Herren, mit einem Kreuz, das sich zeigt, wenn die Sonne auf diese kleinen Pyramiden fällt… (Pyramiden erzeugen ein Kreuz: Das wäre fast ein Thema für Religionswissenschaftler oder für eine Meditation von Eugen Drewermann…)

Also: Liebe Schlossherren, ihr habt doch schon seit langem euer Kreuz! Schaut nur nach oben. Sehr genau etwas weiter! Oder blickt auch manchmal selbstverständlich kurz links zur Seite, denn seht ihr, dass der sehr benachbarte Berliner Dom ja auch noch nicht mit einem Halbmond oder einem Judenstern geschmückt ist, sondern immer noch mit einem euch so teuren und so kulturell prägenden Kreuz. Noch ein Kreuz auf dem so genannten neuen Schloss ist doch ein bisschen zu viel für Stadt, in der zwei Drittel der Bewohner vom christlichen Kreuz gar nicht soviel halten. Sonst fällt bald das Stichwort Kreuzzüge und ihr werdet bald Kreuzritter genannt, auch nicht so sympathisch, oder vielleicht doch, wenn man an „die“ Muslime denkt…

Ein weiter führender Vorschlag der Güte, den sicher die katholische Kirche Berlins auf der Suche nach Attraktionen sofort realisieren wird: Dadurch, dass das Kreuz auf Genosse Ulbrichts Fernsehturm tapfer nach wie vor erscheint sollte man unten, neben dem Turm, ein Wallfahrtszentrum einrichten: „Zum heiligen Kreuz am atheistischen Alex“ wäre der Titel. Denn letztlich besehen, bei einer nun einmal fromm argumentierenden Theologie, ist das Kreuz auf Genosse Ulbrichts Fernsehturm doch wirklich ein Wunder: Ein Geschenk des lieben Gottes an die damals (auch heute noch sozial) gespaltene Stadt. Ich kenne Leute, die Wunder bezeugen würden als Bestätigung dieses Kreuzeswunders. Einer sagte mir: Das größte Wunder ist, dass die Berliner noch nicht das Rote Rathaus gestürmt haben, um die Politiker zu vertreiben, die etwa den Neubau des Flughafens Schönefeld vermasseln und dabei Milliarden Euro verschleudern…

Für dieses Gottesgeschenk am Alex sollte man sich als schleunigst bedanken und eben ein Wallfahrtszentrum einrichten, dort könnte für die Einsicht der Politiker nebenan im Rathaus gebetet werden. Falls es diese gibt, wäre ein zweites Wunder passiert. Vielleicht könnte der Marien-Wallfahrstort Fatima logistisch am Alex behilflich sein. Vielleicht war eines der Fatima-Geheimnisse gar auf das Kreuz an Walters Fernsehtrum bezogen, war das Kreuz eine stille Voraussage der Wende? Fatima weiß es… In jedem Fall sollte der Wallfahrtsort am Alex dem tatsächlich vorhandenen „Kreuzorden“ zur Leitung übergeben werden. Dieser reaktionäre römisch katholische Orden, weltweit 130 Mitglieder, ist ja bekanntlich (auch dies ist für Nicht-Insider gesagt, kein Witz) mit dem katholisch-sektiererischen „Engelwerk“ (Opus Angelorum) verbunden, also jener immer noch bestehenden römisch-katholischen Organisation, die die fromme Frau Garbriele Bitterlich begründete. Ein Engelorden in den luftigen Himmels-Höhen des Fernsehturms, das wäre doch großartig. Und die vielen Pilger könnten dann gleich weiter pilgern zum Humboldt Forum., falls da noch interessante Programme zustande kommen.

 

Copyright: Christian Modehn, Religionsphilosophischer Salon Berlin



„Ich bete an die Macht der Lüge“: Die neue internationale Hymne in Zeiten ohne Wahrhaftigkeit.

22. April 2017 | Von | Kategorie: Befreiung, Philosophische Satire, Religionskritik, Termine

Eine ernst zu nehmende philosophische Satire von Christian Modehn.

In unserem religionsphilosophischen Salon in Berlin, am 21. 4. 2017, sprachen wir über die zunehmende Macht der Lügen in der Politik, der Gesellschaft, im „privaten“ Leben. Mister Trump hat allein in den ersten 100 Tagen seiner Regierung mehr als 130 Lügen ausgesprochen, hat die „Washington Post“ dokumentiert…Dass er ständig lügt, ist inzwischen erwiesen.

Aus Anlass des weit verbreiteten Lügen-Wahns könnte es von Interesse sein, im Rahmen philosophischer Kritik als Satire sich auf die neue Internationale, möchte ich fast sagen, einzustimmen, nämlich auf die neue internationale Lügen-Hymne, die bitte jeder Bürger und Wähler als Mitläufer und Mit-Sänger schmettern sollte. So wollen es die Herrscher.  Als „Bekenntnis“, dass eben niemandem mehr geglaubt werden kann. Vielleicht kann durch die Satire noch die Wahrhaftigkeit gerettet werden.

Die Strophe aus dem „geistlichen Lied“ des Gerhard Tersteegen (1750) spielte schon im 18. Jahrhundert eine grandiose Rolle beim militärischen Zapfenstreich. Dies gilt bis heute. Ohne diesen theologischen Schmarren, in einer Satire ist dieses treffende Wort erlaubt,  kommt auch heute kein großer Zapfenstreich der Bundeswehr aus! Eigentlich eine Schande. Ich weise ausdrücklich darauf hin, dass in diesem frommen Erguss von Herrn Tersteegen (von 1750) der „Mensch als Wurm“ bezeichnet wird. Wahrscheinlich fühlen sich viele Soldaten als „arme Würmer“ angesichts bevorstehender, oft tödlicher Kämpfe gegen „den Feind“.

Dies also ist der vertraute mystisch-militärische Song:

Ich bete an die Macht der Liebe,
die sich in Jesus offenbart;
ich geb mich hin dem freien Triebe,
wodurch ich Wurm geliebet ward;
ich will, anstatt an mich zu denken,
ins Meer der Liebe mich versenken.

Nebenbei: Dieses Lied ist noch immer im Evangelischen Gesangbuch, Regionalteil Rheinland-Westfalen-Lippe als Nr. 661 vertreten. Arme Würmer, kann man dann nur sagen, die solches singen…

JEDOCH: Angesichts der enormen Zunahme der Lügenpropaganda durch zahlreiche Politiker wie Putin., Erdogan usw. empfiehlt sich meine Neudichtung bezogen auf den Lügenbaron Mister Trump, USA.

Dies ist die neue internationale Lügen-Hymne, inspiriert von Tersteegen, neu bearbeitet und aktualisiert von Christian Modehn am 22. 4. 2017:

Ich bete an die Macht der Lüge,

die sich in Trump und andren zeigt;

Ich geb mich hin den Lügenworten,

wodurch ich Wurm verblödet werd;

ich will, anstatt an mich zu denken,

im Meer der Lügen mich versenken…

PS: Auch diese Neu-Dichtung kann selbstverständlich in der Melodie gesungen werden, die der in St. Petersburg wirkende ukrainische Komponist Dmitri Stepanowitsch Bortnjanski (1751–1825) ursprünglich für Tersteegens Text verfasst hat. Auch dieser Tipp noch: Unsere neue internationale Lügen-Hymne zu Ehren von Mister Trump könnte bei Staatsbesuchen der genannten und noch nicht genannten PolitikerInnen gesungen bzw. geschmettert werden. Übersetzungen ins Türkische, Russische, Englische usw. willkommen!

Copyright: Christian Modehn, Berlin. Religionsphilosophischer Salon Berlin.

 

 



Walross wird vom Erzbischof gesegnet

2. Juli 2016 | Von | Kategorie: Denken und Glauben, Philosophische Satire, Religionskritik

Das Walross Raisa (Hamburg) erhält den Segen des Erzbischofs

Ein theologischer Hinweis von Christian Modehn

Auf dieser website haben wir seit 2010 diese kritikwürdigen Segnungen von Tieren, Autos, Oldtimern und Handys, Waffen, Gebäuden, durch die römisch-katholische Hierarchie dokumentiert, zur Lektüre klicken Sie hier.

Nun also ein weiteres Beispiel für eine in unserer Sicht irregeleitete, populistische, infantil wirkende kirchliche Praxis. Ein weiteres Kapitel, passend in die Vorbereitungen des Reformationsgedenkens 2017: Da sage einmal ein katholischer Bischof angesichts dieser Segnungen oder des Ablasses usw., er hätte von Luther gelernt …

Nun also zur Segnung des Walrosses Raisa am 29.6.2016. Warum diese Sach – und Tiersegnungen in unserer Sicht irregeleitet und geradezu zynisch sind, wird weiter unten erklärt.

Das Walross Raisa, eingesperrt im Hamburger Tierpark Hagenbeck, kniet förmlich und brav nieder in seinem steinigen Zoo-Gehege, assistiert und beruhigt von einer freundlichen Tierpflegerin, die offenbar die Rolle eines Ministranten übernommen hat: Das Walross empfängt den bischöflichen Segen, wie üblich mit Weihwasser, gespendet von keinem Geringeren als dem katholischen Erzbischof Stefan Hesse, ebenfalls Hamburg. Er hat sich für diese Form von Gottesdienst Zeit genommen, begleitet er doch Schüler im Zoo, damit sie lernen, mit Tieren respektvoll umzugehen, doch bitte schön auch im Zoo …

Der Bischof, wie bei wichtigen Amtshandlungen und Gottesdiensten üblich, steht da in vollem Ornat, mit Kreuz und Bischofskäppi, dem so genannten Pileolus, in violetter Farbe, natürlich angetan im Talar mit den 33 roten Knöpfchen, die an die 33 Lebensjahre des armen Mannes von Nazareth, Jesus, erinnern. „Möge Raisa glücklich sein und die Zoo-Fans weiterhin begeistern“: War dies vielleicht das Segens-Gebet? Oder gar: „Großer Gott wir danken wir für dieses ansehnliche Walross?“ Genaues wissen wir nicht. Jedenfalls wissen wir: Das Walross war lange Zeit das Symbol des NDR. Wurde nun gar der NDR symbolisch gesegnet, hoffentlich auch die Redaktion von Panorama..

In jedem Fall muss die viel dringendere, aber weiterführende Frage gestellt werden: Haben die Bischöfe auch die fertig gestellten Flüchtlingsunterkünfte gesegnet, damit sie mit Gottes Beistand Sicherheit gewähren angesichts der Attacken der sehr rechtslastigen und fremdenfeindlichen (oft christlichen) Gruppen? Ich habe von solchen Segnungen von Häusern bedrohter Menschen nichts gehört. Jedenfalls kann sich das Walross Raisa nun selig freuen, vielleicht ein bisschen katholisch fühlen. Gab es einen Festtagsschmaus? (um entsprechende Fotos zu betrachten: Etwa „Der Tagesspiegel“ vom 30. Juni 2016, Seite 24).

Meine theologische Meinung ist klar: Die römische Kirche will sich mit solchem Trallala anbiedern, sie will modern wirken, wenn sie alles nur Denkbare und Tierische segnet, also ausdrücklich in den schützenden Bereich göttlicher Wirklichkeit stellt. Waffen wurde ja immer schon gesegnet, mit denen katholische Franzosen im Ersten Weltkrieg ihre katholischen (oder evangelischen) Glaubensbrüder erschossen haben oder eben umgekehrt. Bald werden wohl Wahlurnen in Österreich gesegnet, damit bei einer Zweiten Präsidentenwahl alles bestens, göttlich, klappt. Warum sollten nicht auch Computer gesegnet werden, auf den der Osservatore Romano vorbereitet wird. Oder die Kontoauszüge der Milliarden-Euro-reichen Erzdiözese München?

Indem prinzipiell die gesamte Weltwirklichkeit, auch die Tiere, auch die Handys usw. gesegnet werden, sollen sie förmlich eintreten in den katholischen segnenden Raum. Man muss kein Religionskritiker sein, um zu sehen, wie mit diesem Segnungs-Wahn ein letzter verzweifelter Herrschaftsanspruch der Kirche über die Welt symbolisiert wird. Das ist unausgesprochen anwesend: Alles untersteht Gott, und die Kirche ist es, die dieses Unterstelltsein unter Gott feiert und verfügt.

Das alles wäre als skurrile Form der Theologie zu belächeln und als philosophisch-theologische Satire zu behandeln, wenn nicht explizit und ständig bestimmte Katholiken aus dem Segens-Bereich herausfallen würden, über den die katholische Kirche zu verfügen meint. Schon in früheren Beiträgen haben wir darauf hingewiesen, dass katholische homosexuelle Paare KEINEN Segen der sonst alles und jedes segnenden Kirche erhalten. Homosexuelle Liebe ist nicht gesegnet, also nicht gewollt. Homosexuelle Ehen natürlich ebenfalls nicht. Es ist diese dogmatische- fundamentalistische Dreistigkeit, mit der die segnenden Hierarchen bestimmte Menschen aus dem göttlichen Bereich des Segens ausschließen. So, wie sie wiederverheiratet geschiedene heterosexuelle Paare von der Teilnahme an der Kommunion ausschließen. Das liegt alles auf derselben Linie des theologischen Machtwahns der Hierarchie.

Wer spricht heute noch davon? Die Theologen an den Unis schweigen dazu, wahrscheinlich sind sie dankbar, dass gerade ihre bestens ausgestatteten Büros gesegnet wurden oder ihre Kugelschreiber. Wann werden endlich Banken gesegnet, wann die wallstreet? Sind wirklich schon alle Parteibüros aller Parteien gesegnet? Welche Parteien sind vom Segen ausgeschlossen? Ist der Bundestag gesegnet, wenn ja, von wem? Arbeitet Kanzlerin Merkel in ihrem Amt unter katholischem Segen? Fragen über Fragen…

Uns interessiert das Thema einzig aus religionskritischem Interesse. Es gibt wahrlich sehr viel Wichtigeres. Die Segnung des Walrosses Raisa zeigt nur, welchen doch zeitaufwendigen Blödsinn manche Hirten (Bischöfe) begehen. Man wird sich entschuldigen, die lieben Kinder aus katholischen Schulen wollten das doch so.

Nebenbei: Falls es noch katholische homosexuelle Paare gibt, die trotz dieses Ausschlusses von Segnungen immer noch katholischen Segen für ihre Liebe und ihre homosexuelle Ehe wünschen: Da gilt unser Vorschlag: Sie mögen sich bitte bei einer der üblichen Autosegnungen einfach in ein Auto setzen. Sie werden dann, so Gott will, mit dem Auto irgendwie indirekt mit-gesegnet. Sie sollen sich bitte nur nicht küssen, wenn der Bischof, Weihwasser spritzend, an dem Auto vorbeigeht. Ich verbürge, dass diese indirekte Segnung im Auto zwar unerlaubt, aber gültig ist, um eine feine Nuance des Katholischen Kirchenrechts zu verwenden.

Noch ein Hinweis: Wer als homosexuelles Paar in seiner Ehe dann doch noch unbedingt gesegnet sein möchte, kann sich gern sich an protestantische Kirchen wenden, in ökumenischem Geist segnet etwa die Remononstranten Kirche in Holland seit 1987 (!) homosexuelle Paare, gleich welchen christlichen Bekenntnisses. So ist das: Die einen segnen halt ihre Walrösser, die anderen alle liebenden Menschen. So einfach ist es manchmal in der Ökumene.

Einige LeserInnen fragten: Habt Ihr etwas gegen Tiersegnungen? Der heilige Franziskus soll doch den Vögelchen so hübsch gepredigt haben… Natürlich ist es wichtig, eine Spiritualität und Philosophie der „Mutter Erde“ zu pflegen. Aber diese Schöpfungsspiritualität hat sehr viel mit Politik zu tun: Wir meinen: Der beste „Tiersegen“ ist heute umfassender Tierschutz und Bewahrung der vom Aussterben bedrohten Pflanzenarten; der beste Segen für Tiere ist artgerechte Tier-Haltung, ist drastische Reduzierung des Fleischkonsums, ist Neugestaltung unserer Ernährung, Ende der Tierquälerei, und Ende der Abholzung von Regenwald am Amazonas und anderswo, bloß um Viehfutter für die reiche Gesellschaft des Nordens zu erzeugen. Ein echter Segen für Tiere wäre auch: Ende der maßlosen und Milliarden Euro (für Tiernahrung) verschlingenden Verwöhnung von Schoßhunden und süßen Kätzchen in den reichen Ländern. Stattdessen: So viel gute Nahrung und so viel Geld bitte den Hungernden, den Menschen, geben. Wir könnten uns auch „normal“ an unseren Tierchen erfreuen… wenn wir denn schon keine Menschen haben (wollen), die sich um uns „kümmern“ oder um die wir uns sorgen wollen.

Wenn schon Tier/Sach/Auto-Segnungen durch Erzbischöfe und Co.: Dann bitte vor allem Segnungen von expliziten Sozialprojekten, wie den ultra bescheidenen Flüchtlingsunterkünften in Deutschland, die den göttlichen Segen und absoluten Schutz brauchen, angesichts rechtsextremer Gewalt. Solche Segnungen können geschehen in einem offenen ökumenischen und inter-religiösen Vollzug. Dafür gibt es noch kein Modell, wurde noch nicht probiert.

Und vor allem noch einmal: Es gibt heute in dieser Welt sehr, sehr viel Dringenderes zu tun, als Walrösser zu segnen.

Copyright: Christian Modehn, Religionsphilosophischer Salon Berlin.

 

 

 

 

 

 



Die Rede Benedikt XVI. in Berlin im September 2011

23. November 2010 | Von | Kategorie: Philosophische Satire

Die Rede Benedikt XVI. im September 2011 in Berlin

Durch eine Indiskretion in Rom ist die Rede in die Öffentlichkeit gekommen, die Papst Benedikt XVI. in einigen Monaten, im September 2011, in Berlin halten wird. Bekanntlich werden ja die Reden der ewigen Wahrheiten rechtzeitig vorbereitet, darum liegt die Rede schon jetzt fertig auf dem Schreibtisch des Papstes. Im Rahmen unseres philosophischen Salons konnten wir eigentlich mit dieser Rede nicht viel anfangen. Wir haben sie aber in unsere Rubrik „philosophische Satire“ aufgenommen. Vielleicht gibt diese Rede doch dem einen oder anderen Leser zu denken….

Die Rede Benedikt XVI. in Berlin im September 2011

Sehr geehrter Herr Bundespräsident, sehr geehrte Frau Kanzlerin, hoch verehrte Kardinäle, Bischöfe, Priester, Ordensleute, liebe katholische Laien, liebe Mitglieder der christlichen Gemeinschaften, die sich evangelisch nennen, liebe Berliner und Besucher hier im Olympiastadion, an diesem vortrefflichen Platz, auf dem schon mein Vorgänger Johannes Paul II. gesprochen hat…

In diesem Stadion liegt es nahe, dass wir uns an daran erinnern, dass schon der Apostel Paulus das christliche Leben als einen Wettlauf beschrieben hat. Aber, dieser Wettlauf ist heute und er war es immer schon eine rein geistige Angelegenheit, ein Kampf, das Böse seelisch zu besiegen und das Gute zu tun. Wie sagte der hoch verehrte Kirchenvater Hieronymus: Laufet, ihr Christen, laufet, um die böse Welt zu besiegen. Und der Kirchenvater Didymus sagte: Ohne den täglichen inneren Wettlauf kein Sieg über die Verführungen des Leibes. Mein großes Vorbild, der heilige Benedikt, sagte im 5. Jahrhunderte: ora et labora, bete und arbeite. Lasst uns also inständig beten und gottergeben arbeiten. Mögen die Arbeitslosen doch endlich Arbeit finden, darum beten wir, damit der Leitspruch einer meiner Enzyklika „Deus Caritas est“ auch für sie gilt. Beten wir auch für die Hartz IV Empfänger.
Eins will ich allen hier einschärfen: Unsere ewigen Wahrheiten, in Rom seit Jahrhunderten repetiert, gelten immer, nichts wandelt sich grundlegend in der Kirche. Wir als Päpste und Bischöfe sind die Hüter der unveränderlichen Wahrheit. Und dazu gehört, liebe Politiker, dass sie erkennen: Was menschlich, natürlich und human ist, das bestimmen wir, die Hüter der Wahrheit. Der Herr hat uns die Schlüssel der Wahrheit hinterlassen, da gibt es keine Diskussionen. Selbst wenn Vertreter der evangelischen Gemeinschaften, Kirchen sind sie ja bekanntlich nicht, das Gegenteil sagen: der Herr hat seine (!) also die katholische Kirche, auf einen Felsen gegründet und dieser Felsen sind wir. Deswegen wiederholen wir auch hier im Olympiastadion: Es kann nur intakte Familien geben, wenn eine weibliche Mutter und ein männlicher Vater die Keimzelle der Familie sind, alles andere ist Sünde. Wenn jetzt ich jetzt kraft meines Amtes nach jahrzehntelanger Überlegung, einer Zeit, in der schon Millionen von AIDS aufgrund des Mangels an Kondomen, leider leider gestorben sind, wenn ich also jetzt in den aller größten Ausnahmefällen doch Kondome gestatte, dann ist klar: Was die allergrößten Notfälle sind, das bestimmen wir! Wo kommt die katholische Moral denn hin, wenn wild zusammenlebende Paare selbständig über den Gebrauch von Kondomen entscheiden?
Ich wende mich an die Menschen, die sich ungläubig nennen, vielleicht Humanisten sind: Mögen sie erkennen, dass der wahre Humanismus die Bindung an die absolute Wahrheit ist, die wir als Kirche ewig lehren. Diese Worte habe ich schon in Spanien kürzlich gesagt, auch in den USA, auch in Frankreich Afrika und Brasilien. Ja so ist es: Überall sage ich das selbe, selbstverständlich auch im Vatikan, weil der Herr es so will, dass immer und überall in denselben Worten die selbe ewige und eine Wahrheit gesagt wird von der Cathedra Petri. Auch darüber darf es keine Diskussion geben, die Theologie dient uns, dem Lehramt, nicht etwa einer freien Forschung. Dies führt nur zu tödlichem Relativismus. Das wahre Aktuelle ist das Ewig Gleiche, sagte doch unser hoch verehrter Lehrer der griechische Philosoph Platon. Jetzt verstehen Sie vielleicht, warum ich die Pius Brüder wieder in diese eine und ewige und selbe Kirche zurückführen möchte…Es ist der Geist des Unwandelbaren und Erstarrten, der uns vereint. Liebe Berliner Katholiken, sie werden sich daran gewöhnen müssen, dass bald in euren Pfarreien nur Neokatechumenale Priester wirken, nur Legionäre Christi und charismatische Priester, das Opus Dei wird ihnen kontrollierend auf geheimen Wegen zur Seite stehen. Diese Kreise sind mit dem Felsen Petri bedingungslos verbunden, eine Chance für das freie Berlin. Sie haben viel Geld und wiederholen wie ich die ewige Wahrheit, sie werden die vielen aus der Kirche Ausgetretenen wieder zur Mutter Kirche zurückholen… Zum Schluss danke ich der Bundesregierung für die Millionen Zuschüsse zu meiner Reise, ich danke der Stadt Berlin, die zwar pleite ist und noch 10 Prozent Katholiken zählt, dass sie ebenfalls eine Millionen zahlt für meine Reise hier nach Berlin. Es ist der Augenblick der Präsenz der ewigen Wahrheit, die ja so unbezahlbar ist… So erteile ich allen meinen apostolischen Segen.

Unsere Gewährsleute im Vatikan sind allerdings etwas erstaunt, weil sie neben dieser Rede Benedikts eine andere Ansprache fanden, sehr viel kürzer, es handelt sich um ein Zitat des Jesuitenpaters Alfred Delp, der 1945 als Widerstandskämpfer von den Nazis hingerichtet wurde. Er schrieb am Ende seines Lebens als Theologe und Jesuit:
„Die Kirche steht durch die Art ihrer historisch gewordenen Daseinsweise sich selbst im Wege. Ich glaube, über all da, wo wir uns nicht freiwillig um des Lebens willen von dieser Daseinsweise trennen, wird die geschehende Geschichte uns als richtender und zerstörender Blitz treffen“.
Unsere Gewährsleute in Rom wissen allerdings nicht, ob Benedikt XVI. in Berlin eventuell nicht ohne tiefe Erschütterung nur diese wenigen Worte Pater Delps vorträgt …und danach schweigend die Gläubigen segnet….
COPYRIGHT: www.religionsphilosophischer-salon.de



Tiere segnen und Autos, aber nicht alle Menschen, jetzt aber auch Handys

12. November 2010 | Von | Kategorie: Philosophische Satire

TIERE SEGNEN, AUTOS SEGNEN, PFERDE SEGNEN usw…
Philosophische, aber leicht satirische Randbemerkungen…In der Philosophie der sehr lebendigen Aufklärung (im 18. Jahrhundert und später) wurde immer wieder auf gesellschaftliche, ökonomische, kulturelle und kirchliche Merkwürdigkeiten hingewiesen. Wir folgen gern dieser Tradition und veröffentlichen gelegentlich kleine „Fragezeichen“, d.h. kleine philosophisch gemeinte Satiren. Der folgende Text ist insofern keine Satire, kein Bericht aus surrealen Welten, sondern real, vielleicht realsatirisch…

Alle Tiere werden gesegnet, auch Autos, aber nicht alle Menschen…

Am 18.1.2012 erweitern wir die Informationen. Denn nun finden auch im unmittelbaren Umfeld des Vatikans derartig intensive Tiersegnungen statt, dass der Gestank sicher alle Gemächer der Hochwürden erreicht hat… Wir bleiben stilistisch bei der philosophischen Satire. Wir haben gar nichts prinizipiell gegen Tiersegnungen, sollen doch alle Geschöpfe irgendwie am katholischen Segen teilhaben, wenn die Tierfreunde dies wünschen. Tiere sind ja in unmenschlichen Zeiten bekanntermaßen die besten Freunde vieler Menschen…Aber davon abgesehen. Wir wollen nur weiter dokumentieren, dass Tiere den katholischen Segen erhalten, hingegen nicht alle Katholiken, die um den Segen bitten..
Unsere auf den ersten Blick absonderliche Dokumentation wirft einen Blick auf die Verfassung katholischer offizieller Theologie. kath.net dokumentierte, wir zitieren nur kurz:
17. Januar 2012,
Vatikan: Hohe Tiere zu Besuch
Mehrere Dutzend Pferde, Rinder, Hühner und andere Haustiere haben am Dienstag in Rom vor der Kulisse von Berninis Kolonnaden vom italienischen Kardinal Angelo Comastri einen Segen erhalten. Anlass für die Zeremonie unmittelbar vor den Vatikangrenzen war der Gedenktag des heiligen Mönchsvaters Antonius, des Patrons der Haustiere und Tierzüchter.
Der italienische Tierzüchterverband Aia hatte die Tiere aus der Umgebung von Rom in überdachten Pferchen untergebracht. Die Bandbreite reichte von einem weißen Tolfa-Bullen bis hin zu schwarz-weiß gestreiften Hühnern der aus England stammenden Rasse «Plymouth Rock». Tierärzte boten kostenlose Untersuchungen für Katzen und Hunde an.
Antonius wurde er zum Patron der Haustiere und Tierzüchter. Antonius gilt zudem als einer der Gründerväter des Mönchtums.

Soweit Auszüge aus dem offiziellen Bericht.
Jetzt folgen weitere Dokumente.

Auch die Segnungen von Gegenständen durch die katholische Kirche erfreuen sich kreativer Beliebtheit: Jetzt wurden (am Wochenende 2. Oktober 2011) in Nizza von Pater Gil Florini in einem Gottesdienst in der Kirche St. Pierre d Arène bei 400 Teilnehmern ausgerechnet auch noch Handys gesegnet. „Mögen diese Handys Freude bereiten und den Frieden stärken“, sagte der Priester. Offenbar weiß der geistliche Herr nicht, was er sagt: In einer Tv Dokumentation des WDR wurde z.B. gezeigt, wie Kinder unter sklaverei ähnlichen Bedingungen in der Demokratischen Republik Kongo die Rohstoffe für Handys suchen und „erarbeiten: Coltan und Kassiterit. Der Bürgerkrieg in dem Land, in dem Mord und Totschlag an der Tagesordnung sind, führt zu diesen unerträglichen Arbeitsbedingungen … zugunsten der Handys…. „Mögen sie den Frieden stärken“… Unklar ist, wie viel Weihwasser die frommen Handy Fans ihren nun gesegneten, also gott wohlgefälligen Geräten, zumuteten…
…….Dies ist eine aktuelle Meldung, die am 3. 10. 2011 noch eingefügt wurde…

Manche gläubige Menschen wollen gesegnet werden. Katholisch gesegnet werden, so richtig mit Choralgesang, Orgel und Weihrauch. Die Existenz als solche reicht diesen Menschen nicht, vielleicht bereitet sie zu viel Angst und Schrecken. Da reicht es dem Frommen auch nicht zu glauben, dass er ja eigentlich getauft ist und eigentlich durch den Heiligen Geist mit dem Unendlichen verbunden ist. Nein, er braucht den Segen, er will mit Weihwasser besprengt werden, eine eigene, leibliche Zuwendung durch Handauflegung spüren. Zusätzlich, in besonderen Lebenssituationen.
In der katholischen Kirche hat sich das Segnen von Gegenständen traditionellerweise über die Jahrhunderte gehalten. Da werden Häuser und Wohnungen gesegnet, sogar Flugzeuge, ICEs und Autos werden unter den Schutz Gottes gestellt oder zumindest der Hilfsbereitschaft des Patrons Christophorus anheim gestellt. Auto Segnungen gibt es ja seit Jahren in vielen Städten; damit wurde wohl gleichzeitig das Auto und damit der Autoverkehr heilig gesprochen, in die himmlische Sphäre gezogen. Autofahren ist gottgewollt, immer mehr Autobahnen dann auch? Der „Heiligste“ aller „heiligen“ Gebrauchsgegenstände wurde sozusagen sakralisiert. Auch Tiere werden seit Jahrhunderten gesegnet, es wird etwa das Sankt Rita Öl verkauft, es soll auch bei schweren Geburten (etwa bei Kühen, Pferden) hilfreich sein, man muss nur an der richtigen Stelle das Öl auftragen. Es werden sogar Tier – Segnungs – Gottesdienste veranstaltet, meist im Umfeld des Sankt Franziskus Tages. Eine nette Idee, die sprachlose Schöpfung in den Raum der segnenden Kirche einzubeziehen. Aber was ist, wenn bestimmte Menschen um den Segen Gottes bitten, den ihrer Meinung nach ja besonders feierlich die Katholische Kirche austeilen darf? Was ist also, wenn Menschen nach der Scheidung ihre zweite oder dritte Ehe gesegnet haben wollen? Oder wenn homosexuelle Menschen um den Segen für ihre Partnerschaft bzw. ihre Ehe bitten. Es soll ja noch einige wenige Homosexuelle geben, die auf solche Segnungen durch die katholische Kirche wert legen. Diese armen Teufel wie auch die wiederverheiratet Geschiedenen aber werden von der Amtskirche zurückgewiesen. „Wir segnen nur Autos und Eigentumswohnungen, wir segnen nur Flugzeuge und Tiere, etwa Kühe“, heißt es dann lapidar aus Rom und allen Bistümern weltweit, und die Kleriker fahren fort: „Denn wir segnen doch keine Sünder“, so heißt es im offiziellen Katechismus der römischen Kirche von Homosexuellen. Und Geschiedene sollten doch bitte schön Buße tun…Also konzentriert sich die segnende Kirche weiterhin lieber auf Tiere und Gebrauchsgegenstände. Einige ganz clvere, unbedingt auf Segen erpichte katholische Homosexuelle im Fürstentum Liechtenstein haben eine Art Notlösung gefunden: Sie haben sich als schwules Paar in ein zu segnendes Auto gesetzt, in dem festen Glauben, dadurch sozusagen „mit – gesegnet“ zu werden. Im Vatikan ist allerdings umstritten, ob solche „Mitsegnungen“ den eigentlichen Wert von Segnung haben. Man darf gespannt auf das Urteil warten.. Kürzlich fand wieder eine Tiersegnung statt, diesmal wurden in der Steiermark wieder einmal Pferde gesegnet. Da setzte sich ein segnender Pfarrer auf das Tier und wurde nach kurzem Ritt heruntergeworfen. „Wehren sich jetzt die Tiere gegen Segnungen, wollen sie etwa auf diejenigen Menschen verweisen, denen eine gar nicht so gnädige Kirche den Segen verweigert?“ Wir wollen diese Frage, die uns aus Österreich erreicht, gern weitergeben. Die Österreicher schreiben: “Wir wünschen dem reitenden und segnenden Tier-Pfarrer natürlich gute Genesung… und viel Segen“.
PS.:Manche Segnungen hat die Kirche inzwischen wohl stark eingeschränkt: Die Segnung von Waffen, wie noch bis ins 19. Jahrhundert üblich, ist jetzt etwas tabu geworden. Wie sollte sich der liebe Gott denn auch entscheiden, wenn die Franzosen ihre Waffen gegen die Deutschen richteten und um Sieg der Franzosen beteten … und die Deutschen Selbiges auch taten, bloß gegen die Franzosen… Oder gab es damals National – Götter, die parteilich waren? Sind die unterlegenen, aber in den USA gesegneten Waffen (Kardinal Spellman, New York, war ein ganz großer Segner) im Vietnam Krieg, letztlich ein Hinweis auf die größere Stärke möglicherweise des dortigen buddhistischen Glaubens? Verloren haben die Menschen in allen Kriegen immer alles, auch mit dem Segen einer Herrschaftskirche…
Das Thema der Segnung von Objekten und der Zurückweisung von Segnungen für bestimmte Menschen nimmt kein Ende: Gerade berichtet der SPIEGEL in seiner Ausgabe vom 15.11.2010 (S. 62), wie der Bischof Limburg, Tebartz -Van Elst, an einer Segnung von Óldtimern teilgenommen hat. Spitzfindige Theologen werfen in dem Zusammenhang die Frage auf, was denn passiert, wenn diese Oldtimer vielleicht vor 50 Jahren schon einmal gesegnet wurden. Sind Doppel – Segnungen von Autos zulässig? Erhöhen sie den Grad der Segnung? Und aus Rom erreicht uns die Meldung, dass künftig auch die sündhaft teuren roten Prada Schuhe von Benedikt XVI. gesegnet werden sollen. Das wäre wohl der beste Segen für Prada…
PS.:Ursprünglich glaubten wir Mitglieder im Religionsphilosophischen Salon, man könne die Vorliebe der römischen Kirche für die allumfassende Segnung von Autos, Tieren, Waffen usw. und die Ablehnung der Segnung von ALLEN Menschen nur satirisch – realistisch fassen. Dem ist leider nicht so! Die Wirklichkeit ist stärker als die Satire: Benedikt XVI. hat in seinem so genannten Interview Buch „Licht der Welt“ jetzt im November 2010 wieder erneut seine, so berichten unsere römischen Korrespondenten, Haltung bestätigt: Segnungen homosexueller Paare /falls denn überhaupt noch ein solches Paar um römischen Segen bittet/ sind absolut ausgeschlossen. „Homosexualität …bleibt etwas, das gegen das Wesen dessen steht, was Gott ursprünglich gewollt hat“, so Ratzinger in dem genannten Buch. Woher weiß Joseph Ratzinger, was „Gott ursprünglich gewollt hat“, war er persönlich bei der Schöpfung dieser Welt und ihrer Menschen dabei? Welche politischen und sozialen Konsequenzen ergeben sich aus solchen Worten? Die Religionskritik kann nicht müde werden, abwegige und inhumane Überzeugungen zu kritisieren. Kritik ist das, was uns angesichts gegebener Herrschaftsformen (hoffentlich) bleibt.
Am 17.1.2011 berichtet KNA, hier nur in kurzem Hinweis: 17.01.2011 17:45: „Tiersegen am Vatikan
Vatikanstadt (KNA)
„Mit einer Tiersegnung am Petersplatz und einem Gottesdienst in der Basilika ist am Montag in Rom das Fest des heiligen Mönchsvaters Antonius begangen worden. Kardinal Angelo Comastri feierte im Petersdom…“ Wer unbedingt will, kann bei KNA weiterlesen. Also: Tiersegnungen sind für den Papst wichtiger als Menschensegnungen. Aber kann man die gesegneten Tiere dann eigentlich noch essen, fragen mich katholische Gourmets aus Paris. Oder wird damit ein päpstlicher Vegetarismus als ethische Pflicht der Glaubenden, der frommen Tierfreunde, eingeläutet? „Schön wär es“, sagen meine vegatarischen Freunde…