Welt – Tag der indigenen Völker. „Pro life“ nun für die Rettung indigener Völker!?

9. August 2020

Location: überall,

Gedenktag

Weltweit gelten etwa 440 Millionen Menschen aus rund 6000 „einheimischen“ Völkern als „Indigene“. Sie pflegen eigene Sprachen, sie haben eigene Religionen sowie politische und soziale Institutionen, wichtig sind auch ihre spezifischen kulturell definierten Formen der Lebensführung.

Warum ist ein WELTTAG wichtig? Damit die „so oft überlegen“ und sich arrogant verhaltenden Milliarden Menschen ihre indigenen Mitmenschen respektieren lernen, damit etwa die Menschen in Deutschland ihre Kenntnisse über diese Völker erweitern oder überhaupt erst einmal mit Kenntnissen beginnen … und damit sie hierzulande jenen Leuten Widerstand leisten, die sich zwar zivilisiert fühlen und kulturell angeblich hoch gebildet wissen…. und sich ökonomisch so erfolgreich ausbeuterisch verhalten.

Der Welttag ist dazu da, dass wir hier und unsere sich oft christlichen Poltiker und Wirtschaftsbosse endlich anfangen, diese indigenen Menschen und Völker wirksam zu respektieren. Also unsere tiefsitzende Gier nach deren Land und Boden aufgeben!

Wo sind denn alle diese frommen und frömmelnden PRO LIFE Fanatiker, wenn es um den Pro life Lebensschutz dieser oft hilflosen indigenen Völker geht? Mein Tipp an alle diese evangelikalen und katholischen Pro Life Aktivisten: Kümmert euch ab sofort politisch wirksam um den Schutz des bedrohten Lebens der Indigenen!

Weitere Infos zum Tag der Inidgenen Völker:
https://www.brot-fuer-die-welt.de/pressemeldung/2020-zum-tag-der-indigenen-voelker-am-9-august/

Siehe auch meinen Beitrag speziell zu Brasilien vom 9.Juli 2020
https://religionsphilosophischer-salon.de/12851_bolsonaro-treibt