Einfach glauben.Eine Ra­dio­sen­dung am 19.Februar

Einfach glauben: Wenn Menschen wieder Wesentliches spüren wollen.

Eine Ra­dio­sen­dung in der Reihe „Glaubenssachen“ auf NDR Kultur um 8.40 Uhr am Sonntag, den 19. Februar 2017.
Von Christian Modehn. Die Sendung kann man noch hören, klicken Sie hier.

In ihrer 2.000-jährigen Geschichte haben die Kirchen ein umfassendes Gebäude aus Lehren und Geboten, Gesetzen und Bekenntnissen entwickelt. Der christliche Glaube wurde hoch komplex und deswegen für den einzelnen kompliziert. Dabei hatte Jesus von Nazareth nur das „eine Notwendige“ fürs Lebensglück vorgeschlagen: die Liebe zu Gott sowie die Selbst- und Nächstenliebe. Heute fordern immer mehr Theologen und Philosophen: Entdecken wir den einfachen Glauben wieder. Welches Profil hat er? Einfach im Sinne von leicht wäre dieser „einfache Glaube“ sicher nicht. Befreiend aber allemal.

Von der Frömmigkeit des Denkens. Eine Ra­dio­sen­dung NDR Kultur, 21.9.2014, 8.40 Uhr

Eine Ra­dio­sen­dung in der Reihe „Glaubenssachen“ in NDR Kultur am Sonntag, den 21. September 2104 um 8.40 Uhr.

Von der Frömmigkeit des Denkens

Zum Miteinander von Religion und Philosophie

Von Christian Modehn

Philosophisches Denken ist in den Kirchen nicht beliebt. Martin Luther nannte die Philosophie des „Teufels Hure“. Nur als Dienerin der Theologie wurde sie respektiert. Philosophen wurden verachtet, weil sie selbst den Sinn des Lebens suchten und eigenständig nach Gott fragten. Allmählich wird die Degradierung der Philosophie überwunden. Denn kritisches Denken und besinnliches Fragen ist viel mehr als ein Jonglieren mit abstrakten Begriffen. Es führt in die Tiefen des Daseins und weist Wege in die Transzendenz.