Gelassenheit: Erkennen und üben, damit wir menschlich leben können

Ein religionsphilosophischer Salon am Freitag, den 14. Februar 2014, um 19 Uhr, in der Galerie Fantom in der Hektorstr. 9 in Berlin-Wilmersdorf.
Das Thema: „Gelassenheit: Erkennen und üben“ meint nicht nur eine von vielen „Tugenden“, Haltungen in turbulenten Zeiten. Gelassenheit ist eine Art „Grundoption“ für ein reifes Leben im Miteinander, aber auch in der Pflege der je eigenen Spiritualität, der „Sorge um sich selbst“. Nur in einer gelassenen Haltung werden wir überhaupt die Möglichkeiten sehen, an einem Punkt dieser Welt für eine gerechtere Welt einzutreten. Gelassenheit ist kein Selbstzweck, auch darüber werden wir diskutieren. Als Fortsetzung unserer letzten Runde über „Nutzen und Nachteil der Philosopie für das Leben“ (im Januar 2014)
Wir wollen auch auf Meister Eckart zu sprechen kommen, auf seine Forderung „Gott lassen“ und uns fragen, welcher Gott denn da erfahrbar werden kann, wenn wir (unseren) „Gott“ lassen. Aber es soll nicht nur hoch spekulativ zugehen, sondern erste Schritte können besprochen werden, aus den Verklammerungen des Alltags herauszufinden, um ein Stück größere innere wie „äußere“ Freiheit zu gewinnen.

Herzliche Einladung.Für die Raummiete erbitten wir -wenn möglich- 5 Euro.
Anmeldungen erbitten wir genauso, wegen der begrenzten Anzahl von Plätzen an: christian.modehn@berlin.de