Artikel mit Stichwort ‘ Papst kommt 2011 nach Deutschland ’



Die Rede Benedikt XVI. in Berlin im September 2011

23. November 2010 | Von | Kategorie: Philosophische Satire

Die Rede Benedikt XVI. im September 2011 in Berlin

Durch eine Indiskretion in Rom ist die Rede in die Öffentlichkeit gekommen, die Papst Benedikt XVI. in einigen Monaten, im September 2011, in Berlin halten wird. Bekanntlich werden ja die Reden der ewigen Wahrheiten rechtzeitig vorbereitet, darum liegt die Rede schon jetzt fertig auf dem Schreibtisch des Papstes. Im Rahmen unseres philosophischen Salons konnten wir eigentlich mit dieser Rede nicht viel anfangen. Wir haben sie aber in unsere Rubrik „philosophische Satire“ aufgenommen. Vielleicht gibt diese Rede doch dem einen oder anderen Leser zu denken….

Die Rede Benedikt XVI. in Berlin im September 2011

Sehr geehrter Herr Bundespräsident, sehr geehrte Frau Kanzlerin, hoch verehrte Kardinäle, Bischöfe, Priester, Ordensleute, liebe katholische Laien, liebe Mitglieder der christlichen Gemeinschaften, die sich evangelisch nennen, liebe Berliner und Besucher hier im Olympiastadion, an diesem vortrefflichen Platz, auf dem schon mein Vorgänger Johannes Paul II. gesprochen hat…

In diesem Stadion liegt es nahe, dass wir uns an daran erinnern, dass schon der Apostel Paulus das christliche Leben als einen Wettlauf beschrieben hat. Aber, dieser Wettlauf ist heute und er war es immer schon eine rein geistige Angelegenheit, ein Kampf, das Böse seelisch zu besiegen und das Gute zu tun. Wie sagte der hoch verehrte Kirchenvater Hieronymus: Laufet, ihr Christen, laufet, um die böse Welt zu besiegen. Und der Kirchenvater Didymus sagte: Ohne den täglichen inneren Wettlauf kein Sieg über die Verführungen des Leibes. Mein großes Vorbild, der heilige Benedikt, sagte im 5. Jahrhunderte: ora et labora, bete und arbeite. Lasst uns also inständig beten und gottergeben arbeiten. Mögen die Arbeitslosen doch endlich Arbeit finden, darum beten wir, damit der Leitspruch einer meiner Enzyklika „Deus Caritas est“ auch für sie gilt. Beten wir auch für die Hartz IV Empfänger.
Eins will ich allen hier einschärfen: Unsere ewigen Wahrheiten, in Rom seit Jahrhunderten repetiert, gelten immer, nichts wandelt sich grundlegend in der Kirche. Wir als Päpste und Bischöfe sind die Hüter der unveränderlichen Wahrheit. Und dazu gehört, liebe Politiker, dass sie erkennen: Was menschlich, natürlich und human ist, das bestimmen wir, die Hüter der Wahrheit. Der Herr hat uns die Schlüssel der Wahrheit hinterlassen, da gibt es keine Diskussionen. Selbst wenn Vertreter der evangelischen Gemeinschaften, Kirchen sind sie ja bekanntlich nicht, das Gegenteil sagen: der Herr hat seine (!) also die katholische Kirche, auf einen Felsen gegründet und dieser Felsen sind wir. Deswegen wiederholen wir auch hier im Olympiastadion: Es kann nur intakte Familien geben, wenn eine weibliche Mutter und ein männlicher Vater die Keimzelle der Familie sind, alles andere ist Sünde. Wenn jetzt ich jetzt kraft meines Amtes nach jahrzehntelanger Überlegung, einer Zeit, in der schon Millionen von AIDS aufgrund des Mangels an Kondomen, leider leider gestorben sind, wenn ich also jetzt in den aller größten Ausnahmefällen doch Kondome gestatte, dann ist klar: Was die allergrößten Notfälle sind, das bestimmen wir! Wo kommt die katholische Moral denn hin, wenn wild zusammenlebende Paare selbständig über den Gebrauch von Kondomen entscheiden?
Ich wende mich an die Menschen, die sich ungläubig nennen, vielleicht Humanisten sind: Mögen sie erkennen, dass der wahre Humanismus die Bindung an die absolute Wahrheit ist, die wir als Kirche ewig lehren. Diese Worte habe ich schon in Spanien kürzlich gesagt, auch in den USA, auch in Frankreich Afrika und Brasilien. Ja so ist es: Überall sage ich das selbe, selbstverständlich auch im Vatikan, weil der Herr es so will, dass immer und überall in denselben Worten die selbe ewige und eine Wahrheit gesagt wird von der Cathedra Petri. Auch darüber darf es keine Diskussion geben, die Theologie dient uns, dem Lehramt, nicht etwa einer freien Forschung. Dies führt nur zu tödlichem Relativismus. Das wahre Aktuelle ist das Ewig Gleiche, sagte doch unser hoch verehrter Lehrer der griechische Philosoph Platon. Jetzt verstehen Sie vielleicht, warum ich die Pius Brüder wieder in diese eine und ewige und selbe Kirche zurückführen möchte…Es ist der Geist des Unwandelbaren und Erstarrten, der uns vereint. Liebe Berliner Katholiken, sie werden sich daran gewöhnen müssen, dass bald in euren Pfarreien nur Neokatechumenale Priester wirken, nur Legionäre Christi und charismatische Priester, das Opus Dei wird ihnen kontrollierend auf geheimen Wegen zur Seite stehen. Diese Kreise sind mit dem Felsen Petri bedingungslos verbunden, eine Chance für das freie Berlin. Sie haben viel Geld und wiederholen wie ich die ewige Wahrheit, sie werden die vielen aus der Kirche Ausgetretenen wieder zur Mutter Kirche zurückholen… Zum Schluss danke ich der Bundesregierung für die Millionen Zuschüsse zu meiner Reise, ich danke der Stadt Berlin, die zwar pleite ist und noch 10 Prozent Katholiken zählt, dass sie ebenfalls eine Millionen zahlt für meine Reise hier nach Berlin. Es ist der Augenblick der Präsenz der ewigen Wahrheit, die ja so unbezahlbar ist… So erteile ich allen meinen apostolischen Segen.

Unsere Gewährsleute im Vatikan sind allerdings etwas erstaunt, weil sie neben dieser Rede Benedikts eine andere Ansprache fanden, sehr viel kürzer, es handelt sich um ein Zitat des Jesuitenpaters Alfred Delp, der 1945 als Widerstandskämpfer von den Nazis hingerichtet wurde. Er schrieb am Ende seines Lebens als Theologe und Jesuit:
„Die Kirche steht durch die Art ihrer historisch gewordenen Daseinsweise sich selbst im Wege. Ich glaube, über all da, wo wir uns nicht freiwillig um des Lebens willen von dieser Daseinsweise trennen, wird die geschehende Geschichte uns als richtender und zerstörender Blitz treffen“.
Unsere Gewährsleute in Rom wissen allerdings nicht, ob Benedikt XVI. in Berlin eventuell nicht ohne tiefe Erschütterung nur diese wenigen Worte Pater Delps vorträgt …und danach schweigend die Gläubigen segnet….
COPYRIGHT: www.religionsphilosophischer-salon.de