Artikel mit Stichwort ‘ Pilgern für Arbeitslose ’



Pilgern – eine Inspiration: Auch für Arbeitslose

27. Juli 2012 | Von | Kategorie: Denken und Glauben

Pilgern wird heute immer beliebter, oft in touristischem Zusammenhang, manchmal in religiösem, seltener noch wird auf die „therapeutische“ Wirkung des Pilgerns hingewiesen. Noch seltener sind die Einladungen auch an „Nichtkirchliche“ („Atheisten“), sich aufzumachen und los – zu pilgern. Wir stellen im Religionsphilosophischen Salon einmal eine praktische religiös  – humanistische Initiative dar, etwas Neues im weiten Feld des Pilgerwesens. Sich der Einsamkeit stellen, auf sich selbst hören lernen, ein Ziel sehen: Entdeckungen, die sich im unermüdlichen Unterwegssein erschließen.

„Du wählst dein Ziel“

Die Berliner Initiative »Gangbar«: Pilgern – eine Inspiration auch für Arbeitslose

Von Christian Modehn

Das Pilgern hat ihm die Lebensenergie wiedergegeben. Als er sich als Webdesigner völlig erschöpft fühlte, wollte Christian Haase aus Berlin-Neukölln nicht einfach faulenzen; er wollte ein Ziel ansteuern, das sich auch spirituell lohnt. Darum entschied er sich fürs Pilgern. Er wollte Orte aufsuchen, die einen Besuch verdienen.

Von Görlitz aus kam er durch Kamenz, die »Lessing-Stadt«; er lernte Naumburg kennen und Erfurt. Auf dieser Etappe des »Ökumenischen Pilgerwegs« nach Vacha in Thüringen, schon beinahe an der Grenze zu Hessen, war Christian Haase meistens allein unterwegs. »Da wird man mit sich selbst konfrontiert«, erzählt der Pilger. Nur abends, in den Herbergen, konnte er sich mit fremden Menschen freundschaftlich austauschen.

Christian Haase sagt: »Mir tat es gut, auch körperlich an die Grenzen meiner Belastbarkeit zu kommen. Das Pilgern begeisterte mich so sehr, dass ich seitdem nicht nur meinen Urlaub pilgernd verbringe, sondern vor allem andere einlade, als Pilger einem Ziel entgegenzugehen.«

Inzwischen hat Christian Haase die Initiative »Gangbar« gegründet: Neben seiner Tätigkeit in einem Job-Center will er in seiner Freizeit Arbeitssuchenden Alternativen zeigen: »Ich habe vor Kurzem ›Gangbar‹ zusammen mit André Kohnert geschaffen als eine Aktivierungshilfe: Im Pilgern testen Menschen ihre Fähigkeiten.« Langzeitarbeitslose neigen zur Resignation, Pilgern kann sie davon befreien. Etliche Arbeitssuchende ließen sich bereits von der ungewöhnlichen Methode begeistern.

Aber es gibt praktische Schwierigkeiten: Wer sich auf den über 2000 Kilometer langen Fuß- oder Fahrradpilgerweg nach Santiago de Compostela im Nordwesten Spaniens aufmacht, braucht die Genehmigung des für ihn zuständigen Job-Centers mit der Zusicherung, dass die Leistungen während der sechs Monate dauernden Tour nicht gestrichen werden.

Um breite Kreise fürs das »heilsame Pilgern« anzusprechen, hat Christian Haase neue Formen des »Probepilgerns« entwickelt. Wer sich bisher nicht »raustraute«, kann ein paar Stunden oder auch ein paar Tage im Berliner Umland einem selbst gewählten Ziel entgegengehen und dabei auch unbekannte Landschaften und Städte entdecken. Für viele »religionsferne« Menschen in Berlin ist dies sicher eine geeignete Form, das Pilgern überhaupt einzuüben.

Wenn Christian Haase als Jakobspilger unterwegs ist, verzichtet er nicht auf sein mittelalterlich wirkendes Gewand mit dem Pilgerhut und dem Stab. »So erkennen mich die Leute; sie sprechen mich an, und ich erkläre, wie zeitgemäß diese uralte Tradition ist.«

Kontakt: http://gangbar.wordpress.com

Dieser Artikel erschien in der empfehlenswerten Zeitschrift PUBLIK FORUM.

copyright: christian modehn.