Welche Spiritualität braucht Berlin? Dialog im Radial -System

Termin: 14. September | 20 Uhr
Gastgeber: Ursula Richard, Literaturmanufaktur

Welche spirituellen Formen und Angebote braucht Berlin? Was kann eine urbane Spiritualität leisten?

Auch eine Großveranstaltung mit dem Papst kann nicht darüberhinwegtäuschen, dass die Bindung an die christlichen Kirchen nachlässt und ihnen die Mitglieder abhanden kommen, aber auch der Zulauf zu traditionellen Zentren östlicher Spiritualität ist rückläufig. Mehr als 50 Prozent der BerlinerInnen bezeichnen sich als konfessionslos. Doch gleichzeitig kann man feststellen, dass das Interesse an spirituellen Fragen und Erfahrungen gerade in Großstädten wie Berlin zunimmt. Was braucht Berlin, um diesen Bedürfnissen mehr Raum zu geben? Welche (neuen) Formen und Angebote einer urbanen, undogmatischen Spiritualität sind hilfreich und anschlussfähig? Wie können Respekt, Offenheit und Stille im Miteinander einer Großstadt gelebt werden?

Diese und weitere Fragen werden an diesem Abend näher beleuchtet und diskutiert von der Autorin und Verlegerin Ursula Richard (Autorin u.a. von „Stille in der Stadt“ (Kösel Verlag), dem buddhistischen Lehrer und Arzt Dr. Wilfried Reuter, Christian Modehn, Initiator des religionsphilosophischen Salons Berlin sowie In-Sun Kim, Leiterin des Interkulturellen Hospizes Berlin.

Ein Gedanke zu „Welche Spiritualität braucht Berlin? Dialog im Radial -System

  1. Welche Spiritualität braucht Berlin ?
    Eine Veranstaltung im RADIAL – System, Holzmarkt Str. 33, 10243 Berlin, nahe Ostbahnhof.
    Termin: 14. September | 20 Uhr
    Gastgeber: Ursula Richard, Literaturmanufaktur

    Welche spirituellen Formen und Angebote braucht Berlin? Was kann eine urbane Spiritualität leisten?

    Auch eine Großveranstaltung mit dem Papst kann nicht darüberhinwegtäuschen, dass die Bindung an die christlichen Kirchen nachlässt und ihnen die Mitglieder abhanden kommen, aber auch der Zulauf zu traditionellen Zentren östlicher Spiritualität ist rückläufig. Mehr als 50 Prozent der BerlinerInnen bezeichnen sich als konfessionslos. Doch gleichzeitig kann man feststellen, dass das Interesse an spirituellen Fragen und Erfahrungen gerade in Großstädten wie Berlin zunimmt. Was braucht Berlin, um diesen Bedürfnissen mehr Raum zu geben? Welche (neuen) Formen und Angebote einer urbanen, undogmatischen Spiritualität sind hilfreich und anschlussfähig? Wie können Respekt, Offenheit und Stille im Miteinander einer Großstadt gelebt werden?

    Diese und weitere Fragen werden an diesem Abend näher beleuchtet und diskutiert von der Autorin und Verlegerin Ursula Richard (Autorin u.a. von „Stille in der Stadt“ (Kösel Verlag), dem buddhistischen Lehrer und Arzt Dr. Wilfried Reuter, Christian Modehn, Initiator des „Religionsphilosophischen Salon Berlin“.

    Eine Veranstaltung der AGORA im RADIALSYSTEM

    Vom Wut- zum Mut- zum Meisterbürger!
    Bis zur Bürgermeisterwahl am 18. September entsteht auf dem Deck des RADIALSYSTEM V die „Berlin Agora“: ein Angebot und eine Einladung zu gelebter Partizipation, eine Plattform für die vielfältigen Stimmen, Meinungen und Positionen Berlins. Sie können selbst als Gastgeber aktiv werden und eine Veranstaltung eigenverantwortlich gestalten – oder als Gast teilnehmen: Herzlich Willkommen!

Kommentarfunktion geschlossen