Artikel mit Stichwort ‘ Fest des Geistes ’



Eine kleine Philosophie des Pfingstfestes: Der Geist ist heilig.

20. Mai 2015 | Von | Kategorie: Denken und Glauben

Der menschliche Geist ist heilig. Hinweise für eine kleine Philosophie des Pfingstfestes

Von Christian Modehn         (Eine Neufassung eines Beitrags von 2014)

Mit dem Pfingstfest tun sich die meisten Menschen heute schwer. Auch religiöse Menschen. Und daran sind die Kirchen mit-schuld: Die bis heute in kirchlichen Kreisen übliche theologisch-spitzfindige Trennung von (bloß auf den Menschen bezogenem) „Geist“ und dem offenbar göttlichen „Heiligen Geist“ ist nicht nur problematisch. Sie ist falsch. Sie ist ein Relikt aus Zeiten, als die Kirche und ihre amtliche, herrschende Theologie die Wirklichkeit aufspaltete, in „Natürlich“ und „Über-Natürlich“ trennte. Dabei konnte kein Theologe erklären, was denn nun die „Übernatur“ ist. Aber es wurden zwei Welten geschaffen, die eine (natürliche, angeblich heidnische) als fern von Gott befindliche Wirklichkeit; die andere, die übernatürliche Wirklichkeit, als Gnaden-Wirklichkeit: Und diese wird von der Kirchenführung verwaltet und bestimmt. Der weltweit geachtete katholische Theologe Karl Rahner SJ hat in seinen zahlreichen Hinweisen zur Gotteserfahrung immer gezeigt, dass im Wahrnehmen menschlichen Geistes (in der Einsamkeit, in der Liebe, in der Angst usw.) das Göttliche erfahren werden kann. Im menschlichen Geist, wohlgemerkt, an dem alle Menschen Anteil haben. Theologisch formulierte das Karl Rahner so: „Wir leben immer schon in einer von Gott, dem göttlichen Geist, bestimmten Wirklichkeit“. Mit anderen Worten: Der göttliche Geist ist in jedem Menschen immer schon wirksam. Universal. Selbstverständlich in allen Religionen.

Die im Neuen Testament beschriebene Geschichte vom Pfingstereignis will darauf hinweisen: Auch die Gemeinde ist (nach dem Weggang Jesu von Nazareth) geisterfüllt, lebendig, kreativ. Und sie erlebt ihren neuen Optimismus als Geschenk. Sie erlebt vor allem ihre eigene Vielfalt als Geschenk. Jede einzelne Sprache, d.h. jede einzelne Kultur, ist wertvoll, keine Sprache, keine Kultur darf dominieren. Alle Sprachen, alle Kulturen, haben das gleiche Lebensrecht. Der in Berlin immer zu Pfingsten stattfindende „Karneval der Kulturen“ als Fest der Vielfalt und der Gleichberechtigung aller Kulturen, ist ein (fernes) Echo auf die religiösen Geschichten vom Pfingstfest. Nur wird aus diesem Fest der Viefalt eben ein „Karneval“. Und ein Karneval als Ereignis eines Tages hat keine politischen Konsequenzen für eine gelebte Politik der Vielfalt.  Hat keine Konsequenzen etwa auf die Flüchtlingspolitik, auf die Abwehr des Fremden, auf die alltäglichen (geschürten) Ängste vor dem Anderem. Der „Karneval der Kulturen“ ist insofern bloß ein „ästhetisches“, aber kein politisches Ereignis.

Schon früher lehrten Philosophen und Theologen, wie Meister Eckart, darin durchaus Thomas von Aquin folgend: Es gibt nur einen einen und einzigen Geist im Menschen. Eigentlich eine Einsicht, die in der geistvollen Erfahrung eines jeden Menschen bestätigt wird: Hat jemand schon einmal seinen „natürlichen“ Geist als solchen, später aber seinen „übernatürlichen“, so genannten heiligen Geist als solchen erfahren? Der Geist als Geist ist heilig, weil er das Belebende, das Kreative, ist. Er ist das über alles Gegebene stets hinaus Weisende im menschlichen Leben;  weil Geist Sprache ist und Poesie in ihrer unendlichen Fähigkeit des Ausdrucks und Suchens; weil Geist auch Musik ist und neue Welten erschließt; weil Geist Philosophie ist in der Suche nach jenen Zeichen, die über das Weltliche hinausweisen; weil Geist Religion (bzw. Religionen im Plural) ist in der Suchbewegung, sich von selbst gemachten Göttern zu befreien und des Namenlosen, des alles gründenden Geheimnisses inne zu werden. Weil Geist Freiheit ist, und Freiheit etwas Unantastbares, Heiliges, Sakrales, vom Menschen nicht Totzuschlagendes, nicht Abzuschaffendes ist. Weil mit dem Symbol Geist letztlich das Menschliche des Menschen gemeint ist, selbst wenn einzelne Philosophen, wie Nietzsche meinen, der Geist des Menschen sei dann doch noch von Trieben anhängig: Aber allein diese Erkenntnis kann kein Trieb als Trieb formulieren, dazu braucht man dann doch wieder den Geist. Er ist dann also doch größer als der Trieb… Also: Der Geist wird als letztlich Unzerstörbare, wenn nicht Absolute erfahren, und das ermutigt zu der Hoffnung: Der allgemeine Geist, an dem jeder und jede teilhat, wird den inidviduellen Tod überdauern. Das hat der Berlienr Philosoph Wilhelm Schmid in seinem Buch „Gelassenheit“ schön beschrieben.

Pfingsten ist also das Fest des einen, universalen Geistes. In einer aufs Materielle fixierten Welt, in der der universale Gott das Geld ist und die Banker an der Wall street und anderswo die Hohenpriester sind, hat ein „Fest des Geistes“ einen schweren Stand. Trotzdem bleibt die Erkenntnis, die tröstlicher ist als die Börsennotiz der Wall street: Wo immer und wann immer noch geistvoll gelebt wird, auch in der Weise der Reflexion, des Sich-Beziehens auf den Geist, im geistvollen Miteinander, da wird das umfassend menschliche (eben geistvolle) Leben gefeiert und dem Gott des Bloß-Materiellen widerstanden. Dabei ist „geist-voll“ überhaupt nicht gemeint als Eröffnung eines dualistischen Denkens, sozusagen als Absage alles Leiblichen, Erotischen usw. Das Gegenteil ist der Fall. Es gibt sicher nichts Geistvolleres als gelebte Erotik, als geistvoll gestaltete Leiblichkeit.

Pfingsten will also eine geistvolle Gesellschaft. Man kann sie eine offene Gesellschaft nennen, eine solche, die ohne Überwachung und Kontrolle auskommt, eben eine Gesellschaft, die Freiheit für das höchste Gut hält und jeglichem autoritärem Verhalten Widerstand leistet.

Insofern ist Pfingsten ein Fest der Freiheit des Geistes. Da müssen sich die Kirchentüren weit öffnen, um vor allem die dogmatisch erstarrten Kirchen erst einmal selbst zu verwandeln: Weil eben alle zum Fest eingeladen sind, alle, die die Freiheit des Geistes verteidigen, Skeptiker, Agnostiker, weltliche Humanisten…Wo finden solche ökumenischen Feiern statt?

Pfingsten ist also nicht bloß das Fest der Ökumene der Kirchen. Es ist das Fest der Ökumene der Menschen, aller Menschen, die sich an den Geist, also an die Vernunft, halten wollen. D.h. die  in den Austausch treten, was denn für uns und die Gesellschaft das Gute und das dringend Gebotene, das menschlich heute Erforderliche, ist.

Copyright: Christian Modehn, Religionsphilosophischer-Salon Berlin.



Pfingsten – Fest der Philosophen

11. Juni 2011 | Von | Kategorie: Denken und Glauben

Pfingsten – Fest der Philosophie, Fest der Freiheit

Bekanntlich bezieht sich das Pfingstfest innerhalb der Religionsgeschichte der Christen auf die Erfahrung, dass der Gemeinde nach dem Tod und der dann folgenden himmlischen Existenz Jesu der Geist geschenkt wurde. Geist hatten diese Menschen als Menschen natürlich schon vorher. Zu „Pfingsten“ wussten sie nur deutlicher, dass der Geist es ist, der die ganze Existenz belebt, dass der Geist es ist, der die Menschen zu einer Selbstbezüglichkeit führt und Dialog ist, dass der Geist also identisch mit Freiheit ist. So steht es ja auch in neutestamentlichen Texten.

Diese Freiheitserfahrung haben Christen später fast nur als seelische, nur als innere Freiheit verstanden, haben also die freie Weltgestaltung in Richtung realer Freiheit für alle eher anderen überlassen. Siehe den Kampf um die Menschenrechte. So wurden die meisten Kirchen selbst zu Orten der Unfreiheit, des blinden Gehorsams, der Angst vor der nächst höheren Instanz innerhalb der pyramidalen Hierarchie, wo das Oben das Unten bestimmt; wo diese Hierarchie bis beute im Ernst als göttlich behauptet wird. Gerade die katholische Kirche zeigt sich auch heute als die „allumfassende Kirche der Angst“, um ein Wort Christoph Schlingensiefs etwas zu erweitern. Man frage einmal einen Bischof oder einen Theologen nach seiner eigenen tiefen Überzeugung, man wird hören: Das darf ich nicht sagen…

Philosophen, die sich an die klassische Lehre des Geistes halten und die Erkenntnisse Kants, Fichtes und Hegels nicht achtlos beiseite schieben, wissen: Wenn es eine Brücke gibt zwischen christlicher Religionsgeschichte und Philosophie dann im Pfingstfest. Es ist das Fest des freien Geistes, das Fest der Philosophen, die allerdings Neues einbringen.
Diesen Geist hat jeder Mensch.
Diesen Geist kann jeder Mensch auf seine Art ausgestalten.
Dieser Geist wird welthaft greifbar, in dem er eine freie Gesellschaft aller aufbauen will und Unfreiheit kritisiert und bekämpft. Befreiungstheologie und Befreiungsphilosophie haben hier ihren Ort.
Dieser Geist der Philosophen braucht keine hierarchische Gemeinschaft. Er ist nur interessiert am Austausch freier Menschen über den Geist. Insofern braucht auch die Philosophie Gemeinschaft, aber als Gesprächsgemeinschaft. Es gibt einige wenige christliche Kirchen, die dieser Erfahrung Freiheit Raum geben, also freie Kirchen sind.
PS: Der Titel: „Allumfassende Kirche der Angst“ ist reserviert.
copyright: religionsphilosophischer-salon.de