Johann Gottlieb Fichte: Vor 200 Jahren gestorben

18. Jan 2014 | von | Themenbereich: Denkbar, Philosophische Bücher, Termine

Wir erinnern gern an Johann Gottlieb Fichte, anläßlich seines 200. Todestages. Und wir haben den Eindruck, dass Fichtes Denken noch längst nicht „angekommen“ ist in der Gegenwart. Darum zwei Hinweise:

Dabei interessieren uns von der religionsphilosophischen Fragestellung Hinweise, die der Philosoph Kurt Flasch in seinem wichtigen Buch „Meister Eckart, Philosoph des Christentums“ (2010) gegeben hat. Im 13. Kapitel seines Buches erinnert Kurt Flasch an die Bedeutung des Johannes-Evangeliums im Denken Fichtes (S. 199f), vor allem in dem Buch „Anweisung zum seligen Leben“ (1806). Fichte sieht im Johannes-Evangelium einen fundamentalen Text, der neue Horizonte eröffnet für ein Selbstverständnis des Menschen. Fichte sieht – darin eins mit dem Autor des Johannes-Evangeliums – den Menschen als Wesen, das sich vor jedem verdinglichenden Selbstverständnis bewahren muss. Und da gibt es die Brücke zu Meister Eckart. Kurt Flasch schreibt:“Ich behaupte nicht, Fichte biete den Schlüssel zu Meister Eckart, aber es ist kein Nachteil, über sein Konzept von Mensch und Geist nachzudenken, bevor man über Eckart zu sprechen beginnt“ (S. 200). Ausdrücklich warnt Kurt Flasch davor, den Menschen, das Ich, als eine Art „Seelending“ zu denken, „dem Denken und Wollen anhaften“(ebd.). Gerade davor warnt aber auch Fichte in seinem Buch.

Dringend empfehlen wir auch die Lektüre des Buches „Der ganze Fichte“ von Peter L. Oesterreich und Hartmut Traub. Das Buch ist (2007) im Kohlhammer Verlag in Stuttgart erschienen,es hat 366 Seiten.
Schon früher hatten wir im „Religionsphilosophischen Salon Berlin“ auf Fichte aufmerksam gemacht. Zur Lektüre dieses „Impulses“ klicken Sie bitte hier.

Das Buch „Der ganze Fichte“ ist wichtig, weil
– es versucht, die transzendentalphilosophischen Wissenschaftslehren mit den „populären“ Philosophischen Schriften Fichtes zu vermitteln.
– es darauf hinweist, dass Fichte an einer „Philosophie der Philosophie“ interessiert war und dabei auch die „Person des Gelehrten“ als Ort dieses Philosophierens einführte.
– auch bislang eher unbekannte Eigenheiten Fichtes deutlich macht, etwa sein Interesse an Rhetorik,ja selbst an Predigt.
– weil es zeigt, wie sich Fichte gegen – konfessionalistische – Dogmatismen und Ideologien wehrte.
– weil es zeigt, dass die Wissenschaftslehre von 1804 wohl als der Mittelpunkt des Fichteschen Denkens anzusehen ist.
– weil es an die enge, kritische Verbindung mit Friedrich Heinrich Jacobi erinnert.
– weil es daran erinnert, dass Fichte leider eine Gesamtidee seiner Philosophie nicht mehr selbst darstellen konnte…
Diese Beispiele zeigen, dass auch für anfänglich Interessierte das Buch lesenswert ist.

Tags: , , , , , ,

Ohne Kommentar.