Das Dogma der Unfehlbarkeit des Papstes wird befohlen

18. Juli 2020

Location: Alle katholischen Gemeinden

Gedenktag | Jahrestag

Am 18. Juli 1870, also vor 150 Jahren, hat Papst Pius IX. das „Dogma von der Unfehlbarkeit des Papstes“ – auch gegen den Willen vieler Bischöfe – durchgesetzt und verfügt.
Diese Thema ist alles andere als ein „bloß kirchen-internes“. Dieses Dogma hat die weitere Isolierung des Katholizismus vom richtigen Geist der Aufklärung und der Moderne beschleunigt. Katholiken werden bis heute mit allerhand „zu Glaubendem“ von päpstlicher Seite konfrontiert, man denke nur an die immer noch gültige Ablehung „der Pille“ durch die Päpste. Der katholische Glaube wurde und wird vom Klerus als autoritäres Lehr-System dargestellt, dem sich heute viele Katholiken entziehen oder dieses System schlicht ignorieren. Offizielle Lehre und tatsächlicher Glaube brechen also auseinander. Aber das starre Kirchen – System des Klerus dominiert weiter…
In einem etwas ausführlicheren Beitrag plädiere ich für die naheliegende Abschaffung des Dogmas von der Unfehlbarkeit des Papstes LINK
und dabei wurde mir von einem Traum berichtet: „Manchmal werden einige wenige Katholiken von Träumen erfreut. Sie sehen einen vatikanischen Günter Schabowski vor sich, der auf die Frage „Wann wird das Dogma der Unfehlbarkeit des Papstes abgeschafft?“, ganz einfach sagt: „Ich glaube, nach meiner Kenntnis, ist das sofort, unverzüglich