Internationaler Antikorruptionstag: Die Korruption im Katholizismus

Datum: 9. Dezember 2020

Ort: überall, wo man denken will

Gedenktag | Jahrestag

Der 9. Dezember 2020 ist der "Internationale Antikorruptionstag", eine weltweite Initiative, die auf viele Aspekte gegenwärtiger politischer und ökonomischer Korruption hinweist.
Der folgende Beitrag zeigt einige Aspkete von Korruption in einer welweiten Organisation auf, der katholischen Kirche. Einzelne Aspekte von Korruption innerhalb dieser Kirche sind bekannt, (wie in anderen Religionsgemeinschaften natürlich auch). Ich ergänze vielleicht nur etwas und führe weiter ins kritische Forschen und Nachdenken, das eher außerhalb kirchlich gebundener Instutionen, Fakultäten und Hochschulen gelingen kann. (Siehe: https://religionsphilosophischer-salon.de/12775_die-korruption-im-katholizismus-verursacht-von-der-katholischen-moral-den-kirchengesetzen-und-der-dogmatik_religionskritik)
Siehe auch die wichtige Initiative: www.transparency.de

Trennung Kirchen und Staat in Frankreich: Vor 115 Jahren

Datum: 9. Dezember 2020

Feiertag | Gedenktag | Jahrestag

Dieses Gesetz hat die Geschichte Frankreichs bestimmt: Am 9. Dezember 1905 wurde das Gesetz über die Trennung von Kirchen und Staat beschlossen. Die laicité, die religiöse Neutralität des Staates, wurde definitiv. Die Französische Republik ist a-religiös, aber nicht anti-religiös. Nur so kann sie die religiöses Toleranz ermöglichen. Viele Leute verstehen laicité als "Laizismus", also als eine kämpferische atheistische Haltung des Staates. Diese Interpretation ist unzutreffend. (siehe den ausführlichen Hinweis: https://religionsphilosophischer-salon.de/13141_nur-ein-konfessionsloser-staat-kann-religionsfreiheit-garantieren-erfahrungen-in-frankreich_gott-in-frankreich)

Friedrich Engels: 200. Geburtstag. Der Verteidiger der Unterdrückten und Armgemachten

Startdatum: 27. November 2020

Enddatum: 6. Dezember 2020

Gedenktag | Jahrestag

Vor 200 Jahren, am 27. November 1820, wurde Friedrich Engels in Wuppertal - Barmen geboren, als Sohn aus reichem protestantisch -pietistischen Hause. Er wurde zu einem Welt-bewegenden Denker, mit einem umfassenden Werk zugunsten der Proletarier, das leider - wie das von seinem Freund Karl Marx - missbraucht wurde in den Systemen des Kommunismus. Anläßlich seines 200. Geburtstages könnte aber doch der andere Friedrich Engels entdeckt werden. Der Beitrag weist auf theologische und philosophische Aspekte hin. (LINK: https://religionsphilosophischer-salon.de/13130_friedrich-engels-der-verteidiger-des-proletariats-ein-philosoph-der-nur-ein-verdorbenes-christentum-kennenlernte-friedrich-engels_befreiung)

Vor 100 Jahren wurde Paul Celan geboren: Ein Zeuge des Grauens.

Startdatum: 23. November 2020

Enddatum: 30. November 2020

Gedenktag | Jahrestag

Es kann eine Möglichkeit sein, um das zweifellos schwierige poetische Werk von Paul Celan zu verstehen, das Wort "EINGEDENKEN" zu meditieren. Paul Celan wurde vor 100 Jahren, am 23.11.1920, geboren. Sein Zeugnis lebt, auch über den "Gedenktag" hinaus. Darum wird dieser Hinweis über den Gedenktag am 23.11.2020 hinaus publiziert.
Paul Celan ist ein Denker, der sich der "damnation memoriae", der Auslöschung von Erinnerung, widersetzte. Diese Aufgabe bleibt dringend - angesichts des aktuellen rechtsradikalen und antisemitischen Wahns in Deutschland.(Siehe auch: https://religionsphilosophischer-salon.de/13113_paul-celan-vor-100-jahren-geboren-lebendig-als-zeuge-des-grauens_denkbar)

Welttag der Philosophie: Die Bedeutung der Philosophie in diesen Zeiten der Krisen

Datum: 19. November 2020

Uhrzeit: 00:00 - 23.59

Ort: weltweit

Feiertag | Jahrestag

Wieder findet der Welttag der Philosophie statt: Am 19. November 2020. Dieser internationale Tag der Philosophie ist bekanntlich eine Initiative der UNESCO. Wie schon in früheren Jahren will auch der religionsphilosophische Salon Berlin auf diesen Tag aufmerksam machen, diesmal leider nur in der Form eines kurzen, hoffentlich inspirierenden Beitrags. (siehe auch: https://religionsphilosophischer-salon.de/13096_welttag-der-philosophie-2020-welche-praktische-bedeutung-hat-philosophie-heute_denkbar)

Tolstoi als Philosoph und Religionskritiker: Hinweise anläßlich seines 110. Todestages

Datum: 20. November 2020

Gedenktag | Jahrestag

Leo Tolstoi - der Dichter, immer noch viel gelesen, war auch ein Philosoph und ... ein Religionskritiker, der sogar als junger Mann eine eigene Religion, eine humane Religion der Mitmenschlichkeit begründen wollte.
Für weitere Ideen und Hinweise: https://religionsphilosophischer-salon.de/13053_leo-tolstoi-als-philosoph-anlaesslich-seines-todestages-1910_aktuelle-buchhinweise/philosophische-buecher

Literatur und Poesie als Theologie verstehen: Über den Theologen Jean Pierre Jossua

Datum: 24. September 2020

Gedenktag | Jahrestag

Ein ungewöhnlicher Theologe feiert am 24.9.2020 seinen 90.Geburtstag. Jean-Pierre Jossua aus dem Dominikanerorden, er lebt in Paris. Leider ist sein umfangreiches literarisch-theologisches Werk in Deutschland fast unbekannt. Deswegen ein Hinweis anläßlich seines Geburtstages. (LINK: https://religionsphilosophischer-salon.de/12992_poesie-und-literatur-als-theologie-ueber-die-suche-nach-dem-ewigen-der-theologe-jean-pierre-jossua-paris_denkbar)

Hegels Denken lebt… auch über alle Feierlichkeiten im August 2020 hinaus

Datum: 18. November 2020

Gedenktag | Jahrestag

Hegel ist am 14. November 1831 in Berlin gestorben, aber sein Denken ist entgegen vieler polemischer Behauptungen nicht tot. Seine Philosophie ist inspirierend, sie lebt. Damit die umfassend "gefeierte" Erinnerung an seinen 250. Geburtstag am 27.8.2020 nicht allzu schnell verblasst: Hier ein Hinweis auf Hegels Denken, anläßlich seines Todestages am 14. November 1831 in Berlin formuliert. Ich erinnere dabei an eine bislang fast vergessene Dimension seines Denkens: Die spirituelle Bedeutung seiner Philosophie. Und diese ist eine Provokation für dogmatisch fixierte Christen...(LINK: https://religionsphilosophischer-salon.de/12989_glauben-ist-die-lust-zu-denken-sowie-hegel-und-der-rassismus_aktuelle-buchhinweise/philosophische-buecher)

Am 20.9.2020 habe ich noch einen weiteren Hinweis zum Thema veröffentlicht: "Mit Hegel über Hegel hinausdenken", dieser Beitrag bietet eine Vertiefung zur Frage: Was hat Hegels Philosophie für eine heutige christliche Spiritualität zu sagen? (Link:https://religionsphilosophischer-salon.de/13006_mit-hegel-ueber-hegel-hinausdenken-fuer-eine-vernuenftige-christliche-spiritualitaet_denkbar)

Die Abgründe der Seele und der Wahnsinn der Politik: Erinnerungen an Francois Mauriac

Datum: 11. Oktober 2020

Gedenktag | Jahrestag

Erinnerung an den Schriftsteller Francois Mauriac, vor 135 Jahren geboren, am 11. Oktober 1885. (Gestorben ist er vor 50 Jahren, am 1.September 1970)

Sind Mauriacs Romane etwa "überholt"? Hat er politisch auch heute Anregungen zu geben hinsichtlich des Engagements für die Menschenrechte? Wie ist seine Rolle in der Résistance und danach einzuschätzen? Was bedeutet es, wenn er sich einen "katholischen Schriftsteller" nannte?

Aus Theologie machte er Anthropologie: Ludwig Feuerbach

Datum: 13. September 2020

Gedenktag

Ludwig Feuerbach (28. Juli 1804 - 13. September 1872) war ein Schüler Hegels und einer der bekanntesten, aber auch umstrittenen "Überwinder" der Hegelschen Philosophie bis hin zu seinem Einfluss auf Marx und Engels. Anläßlich seines Todestages am 13. September 1872 erinnere ich im Rahmen der "Eckigen Gedenktage" an den Philosophen Feuerbach, der auch ein sehr guter Kenner der Theologie war, zudem war er ein leidenschaftlicher Kirchenkritiker und trotz oder wegen seiner Überführung der Theologie/Re­li­gi­ons­phi­lo­so­phie in Anthropologie blieb er in gewisser Weise ein frommer Denker. Dass sein erstes großes Werk "Das Wesen des Christentums" (1841) mit einem AMEN schließt, ist ja keine ironische Wendung, sondern auch Ausdruck seiner humanistischen Frömmigkeit. (Siehe auch: https://religionsphilosophischer-salon.de/12966_ludwig-feuerbach-der-mensch-ist-dem-menschen-gott_religionskritik)

Hegel im RBB Kulturradio am Sonntag, 30.8.2020 um 9.04Uhr

Datum: 30. August 2020

Uhrzeit: 09:04-09:30

Ort: RBB Kulturradio

Gedenktag | Ra­dio­sen­dung

Im Zweifel für den Unsichtbaren
Ein Philosophengespräch zum Gottesbeweis im Hause Hegel
Von Christian Modehn

Der Berliner Philosoph Georg Wilhelm Friedrich Hegel sprach ausdrücklich von Beweisen für die Existenz Gottes. Militante Atheisten, wie der Bestsellerautor Richard Dawkins, bekommen dagegen cholerische Anfälle, wenn auch nur die leise Vermutung geäußert wird, Gott ließe sich im Denken erschließen. Esoteriker und Freunde der Mystik verzichten wiederum darauf, die Gottesfrage mit den Mitteln der Vernunft zu prüfen. Sie verlassen sich auf ihre Gefühle und subjektiven Eingebungen. Etliche Philosophen suchen heute eine Versöhnung dieser Gegensätze: Sie wollen auf Gott argumentativ hinweisen. Nur so sei der Glaube menschlich vertretbar.

Anlässlich Hegels 250. Geburtstag treffen sich Theologen und Philosophen in seinem Haus zu einem fiktiven Salongespräch.

PS.: Es kann für HörerInnen, die bisher noch nicht so viel von Hegel wissen, ein Anlass sein, sich mit seinem Werk ausführlicher zu befassen...
Anläßlich von Hegels Geburtstag am 27.8. habe ich vom 13.8. Tag für Tag ein Hegel Zitat veröffentlicht, als Impuls zum Weiterdenken. (Link: https://religionsphilosophischer-salon.de/12913_taeglich-ein-satz-von-hegel-eine-art-geburtstagsgeschenk-zum-250_denkbar)

Mit Nietzsche weiterdenken: Hinweise anläßlich seines 120. Todestages am 25.8.2020

Datum: 25. August 2020

Gedenktag | Jahrestag

Die Bücher von Friedrich Nietzsche werden viel gelesen, die kritische Edition und Kommentierung seiner Werke geht weiter, wie etwa in der "Forschungsstelle Nietzsche".
Der Religionsphilosophische Salon Berlin hat sich immer wieder mit Nietzsche - auch in den "Salongesprächen" - beschäftigt.
Ich stelle hier vier z.T etwas ausführlichere Hinweise noch einmal vor, die in dem Zusammenhang entstanden sind. Diese Beiträge richten sich naturgemäß für einen philosophischen Salon der Philosophierenden (nicht der Fachphilosophen) an ein weites, interessiertes Publikum. LINK

Welt – Tag der indigenen Völker. „Pro life“ nun für die Rettung indigener Völker!?

Datum: 9. August 2020

Ort: überall,

Gedenktag

Weltweit gelten etwa 440 Millionen Menschen aus rund 6000 "einheimischen" Völkern als "Indigene". Sie pflegen eigene Sprachen, sie haben eigene Religionen sowie politische und soziale Institutionen, wichtig sind auch ihre spezifischen kulturell definierten Formen der Lebensführung.

Warum ist ein WELTTAG wichtig? Damit die "so oft überlegen" und sich arrogant verhaltenden Milliarden Menschen ihre indigenen Mitmenschen respektieren lernen, damit etwa die Menschen in Deutschland ihre Kenntnisse über diese Völker erweitern oder überhaupt erst einmal mit Kenntnissen beginnen ... und damit sie hierzulande jenen Leuten Widerstand leisten, die sich zwar zivilisiert fühlen und kulturell angeblich hoch gebildet wissen.... und sich ökonomisch so erfolgreich ausbeuterisch verhalten.

Der Welttag ist dazu da, dass wir hier und unsere sich oft christlichen Poltiker und Wirtschaftsbosse endlich anfangen, diese indigenen Menschen und Völker wirksam zu respektieren. Also unsere tiefsitzende Gier nach deren Land und Boden aufgeben!

Wo sind denn alle diese frommen und frömmelnden PRO LIFE Fanatiker, wenn es um den Pro life Lebensschutz dieser oft hilflosen indigenen Völker geht? Mein Tipp an alle diese evangelikalen und katholischen Pro Life Aktivisten: Kümmert euch ab sofort politisch wirksam um den Schutz des bedrohten Lebens der Indigenen!

Weitere Infos zum Tag der Inidgenen Völker:
https://www.brot-fuer-die-welt.de/pressemeldung/2020-zum-tag-der-indigenen-voelker-am-9-august/

Siehe auch meinen Beitrag speziell zu Brasilien vom 9.Juli 2020
https://religionsphilosophischer-salon.de/12851_bolsonaro-treibt

Das Dogma der Unfehlbarkeit des Papstes wird befohlen

Datum: 18. Juli 2020

Ort: Alle katholischen Gemeinden

Gedenktag | Jahrestag

Am 18. Juli 1870, also vor 150 Jahren, hat Papst Pius IX. das "Dogma von der Unfehlbarkeit des Papstes" - auch gegen den Willen vieler Bischöfe - durchgesetzt und verfügt.
Diese Thema ist alles andere als ein "bloß kirchen-internes". Dieses Dogma hat die weitere Isolierung des Katholizismus vom richtigen Geist der Aufklärung und der Moderne beschleunigt. Katholiken werden bis heute mit allerhand "zu Glaubendem" von päpstlicher Seite konfrontiert, man denke nur an die immer noch gültige Ablehung "der Pille" durch die Päpste. Der katholische Glaube wurde und wird vom Klerus als autoritäres Lehr-System dargestellt, dem sich heute viele Katholiken entziehen oder dieses System schlicht ignorieren. Offizielle Lehre und tatsächlicher Glaube brechen also auseinander. Aber das starre Kirchen - System des Klerus dominiert weiter...
In einem etwas ausführlicheren Beitrag plädiere ich für die naheliegende Abschaffung des Dogmas von der Unfehlbarkeit des Papstes LINK

Und dabei wurde mir von einem Traum berichtet: "Manchmal werden einige wenige Katholiken von Träumen erfreut. Sie sehen einen vatikanischen Günter Schabowski vor sich, der auf die Frage „Wann wird das Dogma der Unfehlbarkeit des Papstes abgeschafft?“, ganz einfach sagt: „Ich glaube, nach meiner Kenntnis, ist das sofort, unverzüglich

Hans Blumenberg: Der 100. Geburtstag

Datum: 13. Juli 2020

Gedenktag | Jahrestag

Hans Blumenberg ist sicher einer der besonders eigenwilligen und eigenständigen Philosophen. Am 13. Juli 1920 wurde er in Lübeck geboren, gestorben ist er am 28.März 1996 in Altenberge bei Münster. Er hat als Professor für Philosophie, zuletzt in Münster, ein umfangreiches Werk veröffentlicht, etwa zur Legitimität der Neuzeit oder zur Bedeutung der Metaphern sowie zur Matthäuspassion von Bach...Es erscheinen bis heute noch Arbeiten aus dem Nachlass. Ich schlage die Erinnerung an einen Philosophen vor, der sich in seinen ersten philosophischen Arbeiten noch stark mit dem alten katholischen Denken, der Scholastik verbunden wusste, sich dann von der dogmatischen Gestalt der Kirche befreite und eigene Denk-Wege ging...LINK