Hegel im RBB Kulturradio am Sonntag, 30.8.2020 um 9.04Uhr

Datum: 30. August 2020
Uhrzeit: 09:04-09:30
Ort: RBB Kulturradio
Gedenktag | Ra­dio­sen­dung

Im Zweifel für den Unsichtbaren
Ein Philosophengespräch zum Gottesbeweis im Hause Hegel
Von Christian Modehn

Der Berliner Philosoph Georg Wilhelm Friedrich Hegel sprach ausdrücklich von Beweisen für die Existenz Gottes. Militante Atheisten, wie der Bestsellerautor Richard Dawkins, bekommen dagegen cholerische Anfälle, wenn auch nur die leise Vermutung geäußert wird, Gott ließe sich im Denken erschließen. Esoteriker und Freunde der Mystik verzichten wiederum darauf, die Gottesfrage mit den Mitteln der Vernunft zu prüfen. Sie verlassen sich auf ihre Gefühle und subjektiven Eingebungen. Etliche Philosophen suchen heute eine Versöhnung dieser Gegensätze: Sie wollen auf Gott argumentativ hinweisen. Nur so sei der Glaube menschlich vertretbar.

Anlässlich Hegels 250. Geburtstag treffen sich Theologen und Philosophen in seinem Haus zu einem fiktiven Salongespräch.

PS.: Es kann für HörerInnen, die bisher noch nicht so viel von Hegel wissen, ein Anlass sein, sich mit seinem Werk ausführlicher zu befassen...
Anläßlich von Hegels Geburtstag am 27.8. habe ich vom 13.8. Tag für Tag ein Hegel Zitat veröffentlicht, als Impuls zum Weiterdenken. (Link: https://religionsphilosophischer-salon.de/12913_taeglich-ein-satz-von-hegel-eine-art-geburtstagsgeschenk-zum-250_denkbar)

Mit Nietzsche weiterdenken: Hinweise anläßlich seines 120. Todestages am 25.8.2020

Datum: 25. August 2020
Gedenktag | Jahrestag

Die Bücher von Friedrich Nietzsche werden viel gelesen, die kritische Edition und Kommentierung seiner Werke geht weiter, wie etwa in der "Forschungsstelle Nietzsche".
Der Religionsphilosophische Salon Berlin hat sich immer wieder mit Nietzsche - auch in den "Salongesprächen" - beschäftigt.
Ich stelle hier vier z.T etwas ausführlichere Hinweise noch einmal vor, die in dem Zusammenhang entstanden sind. Diese Beiträge richten sich naturgemäß für einen philosophischen Salon der Philosophierenden (nicht der Fachphilosophen) an ein weites, interessiertes Publikum. LINK

Welt – Tag der indigenen Völker. “Pro life” nun für die Rettung indigener Völker!?

Datum: 9. August 2020
Ort: überall,
Gedenktag

Weltweit gelten etwa 440 Millionen Menschen aus rund 6000 "einheimischen" Völkern als "Indigene". Sie pflegen eigene Sprachen, sie haben eigene Religionen sowie politische und soziale Institutionen, wichtig sind auch ihre spezifischen kulturell definierten Formen der Lebensführung.

Warum ist ein WELTTAG wichtig? Damit die "so oft überlegen" und sich arrogant verhaltenden Milliarden Menschen ihre indigenen Mitmenschen respektieren lernen, damit etwa die Menschen in Deutschland ihre Kenntnisse über diese Völker erweitern oder überhaupt erst einmal mit Kenntnissen beginnen ... und damit sie hierzulande jenen Leuten Widerstand leisten, die sich zwar zivilisiert fühlen und kulturell angeblich hoch gebildet wissen.... und sich ökonomisch so erfolgreich ausbeuterisch verhalten.

Der Welttag ist dazu da, dass wir hier und unsere sich oft christlichen Poltiker und Wirtschaftsbosse endlich anfangen, diese indigenen Menschen und Völker wirksam zu respektieren. Also unsere tiefsitzende Gier nach deren Land und Boden aufgeben!

Wo sind denn alle diese frommen und frömmelnden PRO LIFE Fanatiker, wenn es um den Pro life Lebensschutz dieser oft hilflosen indigenen Völker geht? Mein Tipp an alle diese evangelikalen und katholischen Pro Life Aktivisten: Kümmert euch ab sofort politisch wirksam um den Schutz des bedrohten Lebens der Indigenen!

Weitere Infos zum Tag der Inidgenen Völker:
https://www.brot-fuer-die-welt.de/pressemeldung/2020-zum-tag-der-indigenen-voelker-am-9-august/

Siehe auch meinen Beitrag speziell zu Brasilien vom 9.Juli 2020
https://religionsphilosophischer-salon.de/12851_bolsonaro-treibt

Das Dogma der Unfehlbarkeit des Papstes wird befohlen

Datum: 18. Juli 2020
Ort: Alle katholischen Gemeinden
Gedenktag | Jahrestag

Am 18. Juli 1870, also vor 150 Jahren, hat Papst Pius IX. das "Dogma von der Unfehlbarkeit des Papstes" - auch gegen den Willen vieler Bischöfe - durchgesetzt und verfügt.
Diese Thema ist alles andere als ein "bloß kirchen-internes". Dieses Dogma hat die weitere Isolierung des Katholizismus vom richtigen Geist der Aufklärung und der Moderne beschleunigt. Katholiken werden bis heute mit allerhand "zu Glaubendem" von päpstlicher Seite konfrontiert, man denke nur an die immer noch gültige Ablehung "der Pille" durch die Päpste. Der katholische Glaube wurde und wird vom Klerus als autoritäres Lehr-System dargestellt, dem sich heute viele Katholiken entziehen oder dieses System schlicht ignorieren. Offizielle Lehre und tatsächlicher Glaube brechen also auseinander. Aber das starre Kirchen - System des Klerus dominiert weiter...
In einem etwas ausführlicheren Beitrag plädiere ich für die naheliegende Abschaffung des Dogmas von der Unfehlbarkeit des Papstes LINK

Und dabei wurde mir von einem Traum berichtet: "Manchmal werden einige wenige Katholiken von Träumen erfreut. Sie sehen einen vatikanischen Günter Schabowski vor sich, der auf die Frage „Wann wird das Dogma der Unfehlbarkeit des Papstes abgeschafft?“, ganz einfach sagt: „Ich glaube, nach meiner Kenntnis, ist das sofort, unverzüglich

Hans Blumenberg: Der 100. Geburtstag

Datum: 13. Juli 2020
Gedenktag | Jahrestag

Hans Blumenberg ist sicher einer der besonders eigenwilligen und eigenständigen Philosophen. Am 13. Juli 1920 wurde er in Lübeck geboren, gestorben ist er am 28.März 1996 in Altenberge bei Münster. Er hat als Professor für Philosophie, zuletzt in Münster, ein umfangreiches Werk veröffentlicht, etwa zur Legitimität der Neuzeit oder zur Bedeutung der Metaphern sowie zur Matthäuspassion von Bach...Es erscheinen bis heute noch Arbeiten aus dem Nachlass. Ich schlage die Erinnerung an einen Philosophen vor, der sich in seinen ersten philosophischen Arbeiten noch stark mit dem alten katholischen Denken, der Scholastik verbunden wusste, sich dann von der dogmatischen Gestalt der Kirche befreite und eigene Denk-Wege ging...LINK

Der sehr spezielle Gott der (meisten) Christen: Die “Dreifaltigkeit”

Datum: 26. Juli 2020
Feiertag | Gedenktag

Der 26. Juli 2020 ist der "7. Sonntag nach Trinitatis", viele weitere Sonntage "nach Trinitatis" werden bis Ende November folgen. Vielleicht ein Anlass, einmal zu fragen: Was bedeutet eigentlich die Trinität, die Dreifaltigkeit, das Bild von einem einzigen Gott in "drei Personen"? Hier werden einige Hinweise gegeben, die sich auch auf das Buch des bekannten Mittelalter Historikers Jacques Le Goff beziehen: "Der Gott des Mittelalters".

Gottvertrauen oder Aberglaube? Das Erzbistum Berlin wird GEWEIHT! Und zwar den Herzen Jesu und Mariens!

Datum: 15. August 2020
Feiertag | Gedenktag

Bischöfe und Päpste lieben es, kraft ihres Amtes, in Krisenzeiten entweder die ganze Welt (wie Pius XII. im 2. Weltkrieg) oder nur ein Bistum Maria und dem Herzen Jesu zu "weihen". Sie wollen mit dieser feierlichen Formulierung, die doch relativ schnell gesagt ist, eine Welt oder ein Bistum unter den Schutz Mariens oder des Herzen Jesu stellen. Dies kann als Ausdruck einer allgemein praktisch-politischen Verlegenheit der Kirchenführer gedeutet werden. Sie wollen zeigen: Im Himmel, bei Gott, lässt sich - vielleicht - einiges bewegen...
Diese Weihe kann man ja machen, in einem Rechtsstaat kann eine Glaubensgemeinschaft als ihr Bekenntnis alle möglichen Dinge behaupten, Thesen, die sie frei erfindet. Man darf nur nicht dabei die Grundlagen des Rechtsstaates verletzen. Das tut die nun für den 15.August 2020 angekündige Weihe des Erzbistums Berlin an die Herzen Jesu und Mariens durch Erzbischof Koch sicher nicht. Aber: Diese Weihe ist ein Restbestand mittelalterlicher katholischer Theologie, die da glaubte: Maria im Himmel könne Gottvater persönlich so stark bedrängen, dass dieser sich bewegen lässt und ein Wunder wirkt, und zum Beispiel: Frieden schafft.Einige nennen dieses Denken über Gott stark esoterisch, andere abergläubig. Wer sich für diese merkwürdige "Weihe" Berlins interessiert, klicke hier.

Was bedeutet die Dreifaltigkeit Gottes? Ist sie heute noch glaubwürdig? Und nachvollziehbar?

Fehler: Bitte Datum zurücksetzen
Feiertag

Der Dreifaltigkeitssonntag (diesmal am 7. Juni 2020) erinnert immer an ein Dogma der ganz besonders problematischen Art: Die Trinität: Der eine und einzige Gott in drei "Personen". Und viele Sonntage danach sind nach diesem Trinitäts-Fest genannt, 1. Sonntag nach Trinitatis usw. usw. Ist diese Dreifaltigkeit wirklich heute so hilfreich und inspirierend als Dogma aus dem 5. Jahrhundert? Klicken Sie hier, um einige genauere Kenntnisse zur Trinität zu lesen. Und stellen sie sich die Frage, ob denn die so genannte Irrlehre der Unitarier nicht auch viel Weisheit enthält. Und lesen Sie in dem Beitrag ein Glaubensbekenntnis einer protestantischen Kirche, der Remonstranten in Holland, ein Glaubensbekenntnis von 2006, das nachvollziehbar OHNE expliziten Bezug auf die uralten Dogmen der Trinität auskommt, die die großen Kirchen wie ein Last mit sich herum schleppen und nicht loswerden (wollen). Und die Gläubigen zum Nachsprechen unverständlicher Formeln des Neuplatonismus verpfichten...

Max Weber lebt in seinem Werk: Vor 100 Jahren gestorben. Und eine These:”Die katholische Moral bzw. Dogmatik und der Geist der Korruption”.

Datum: 14. Juni 2020
Gedenktag | Jahrestag

Max Weber ist einer der bedeutenden Intellektuellen des 20. Jahrhunderts, vielseitig gebildet, ein hervorragender Soziologe und Historiker, ein Kenner der Religionen. Am 14. Juni 1920 ist er gestorben. Sein Werk lebt, es verdient wie immer schon weiteste Beachtung und Diskussion. Klicken Sie hier für einige Vorschläge zum Weiterdenken und Lesen. Und lesen einen Sie einen Vorschlag, ganz im Geiste Max Webers: Es sollte eine Studie entstehen - analog zu seinem berühmten Buchtitel - mit dem Titel: "Die katholische Moral bzw. Dogmatik und der Geist der Korruption". Zu dieser These siehe den eigenen Beitrag.

Ein afrikanischer Philosoph im Deutschland des 18. Jahrhunderts: Eine Ausstellung in Braunschweig

Datum: 15. Juli 2020
Ort: Braunschweig, Kunstverein
Ausflug | Gedenktag

Anton Wilhelm Amo, geboren 1700 in Westafrika, dem heutigen Ghana, Dozent für Philosophie in Halle, Wittenberg und Jena, Autor zahlreicher Bücher, darunter auch eine juristische Studie über den Rassismus: Dies alles ist ungewöhnlich, aber wahr: Denn der da über den Rassismus und Philosophischie schreibt, war selbst einst Sklave: Amo kam als Kind wie ein Sklave über Holland nach Deutschland, an den Hof in Braunschweig - Wolfenbüttel. Und von dort aus machte der Hochbegabte Karriere, wurde u.a. zum Kenner der rationalistischen Philosophie. Aber, so sehr man ihn wissenschaftlich schätzte, menschlich wurde er sehr oft als "Neger" degradiert und verachtet: Darum ging er nach 40 Jahren in Deutschland zurück nach Afrika. Und lebte dort als Weiser, als Gelehrter.
Der "Kunstverein Braunschweig" zeigt bis zum 13.9. 2020 eine ungewöhnliche Ausstellung zahlreicher Künstler, die sich von dem ungewöhnlichen Philosophen aus Ghana im 18. Jahrhundert inspirireren lassen. Wir empfehlen einen Besuch im Sommer, ein schöner Ausflug ins sehenswerte Braunschweig und Wolfenbüttel...

PS.: Ich habe kürzlich auf einen äthiopischen Philosophen ganz ungewöhnlicher Art hingewiesen, auf Zär a Yacob,der zu Beginn des 17. Jahrhunderts (!) in seiner Heimat Äthiopien eine sehr auf die Vernunft setzende Gotteserkenntnis entwickete. Ein radikaler, kirchenkritischer mutiger Denker aus Afrika. Und ein sehr wichtiges, leider kaum beachtetes Buch. Über dieses Buch sollten philosophische Seminare der Universitäten usw. Seminare veranstalten usw.

Heiliger Un-Geist in katholischen “charismatischen” Gemeinschaften.

Datum: 1. Juni 2020
Feiertag | Gedenktag

Der heilige Geist ist nicht immer nur, eher selten sogar, der heilige Geist der kritischen, sich selbst reflektierenden Vernunft in den Kirchen. Menschen, die meinen, vom heiligen Geist "besessen" zu sein, gab es zu allen Zeiten der Kirchengeschichte. Auch heute. Und diese unvernünftig sich heilig fühlenden Gemeinschaften und deren Gründer sind sehr zahlreich und sehr mächtig in der katholischen Kirche, in evangelikalen Kreisen und Pfingstkirchen natürlich ebenso. Man denke nur an den Evangelikalen Präsidenten ("Diktator"?) Bolsonaro in Brasilien.
Es ist wichtig, am Pfingst-Montag, an diesen unheiligen, also unvernünftig und nicht gerade menschenfreundlichen Geist auch inmitten der römischen Kirche zu erinnern. Und an die immer noch einflussreichen Gemeinschaften, die sich auf den Heiligen Geist beziehen. Dabei ist der Geist, der heilige, ein Geist der Freiheit und Vernunft. LINK

Voltaires tot und lebendig: Leiblich gestorben am 30.5.1778 in Paris

Fehler: Bitte Datum zurücksetzen
Gedenktag

Wer würde im Ernst daran zweifeln, als Religionsphilosoph oder als kritischer Theologe, dass Voltaire lebt? Er lebt weiter, inspirierend für einen christlichen Glauben, der sich von allem Hokuspokus, von allem banalen dummen Wunderglauben befreit hat, vom Aberglauben und von dem Fanatismus.
Lesen Sie einen hoffentlich provozierenden Beitrag anläßlich des Todestages von Voltaire am 30.5.1778, geboren wurde er in Paris am 21.11.1694.
Ich plädiere in dem Beitrag, Voltaire als "Fremdprofeten" zu respekieren und zu akzeptieren. Mit seinen Impulsen hat das Christentum heute Chancen, relevant zu sein. Relevant heißt: Als ein religiöser Glaube, der nicht im Aberglauben verschwindet.
Diese Erinnerungen pflegen wir anläßlich "eckiger Gedenktage".
LINK

“Christi Himmelfahrt” und Pfingsten verstehen

Startdatum: 21. Mai 2020
Enddatum: 31. Mai 2020

Die drei großen christlichen Feiertage Ostern, Christi Himmelfahrt und Pfingsten gehören eng zusammen. Sie beziehen sich eigentlich auf eine einzige zentrale Tatsache: Dass Welt und Menschen von göttlichem Geist geprägt sind, dass der Mensch also das "Ewige" und Unzerstörbare in sich selbst, in seinem Geist, "besitzt". Dies gilt auch für den Menschen Jesus von Nazareth. Lesen Sie diese Hinweise, die zu dem Versuch gehören, christlichen Glauben mit menschlicher Vernunft (als Gabe Gottes, theologisch gesprochen) zu versöhnen. LINK

Jean-Paul Sartre gestorben am 15.4.1980, bestattet am 19.4.1980.

Startdatum: 15. April 2020
Enddatum: 19. April 2020
Gedenktag | Jahrestag

Wer die Dimensionen menschlicher Freiheit philosophisch ausleuchtet, wird auf die Arbeiten Jean Paul Sartres nicht verzichten können. Der 40. Todestag am 15.4 und der Tag seiner wahrlich beeindruckenden Bestattung (was die Anzahl der Trauernden angeht) am 19.4. 1980 sind ein Anlaß, noch einmal auf sein Werk, aber auch auf seine Person zu schauen. LINK

Der Bestattung auf dem Friedhof Montparnasse war ein langer "Trauer-Zug" durch die Straßen im Montparnasse - Viertel vorangegangen. Man schätzt, dass insgesamt 50.000 Menschen an diesem Ereignis teilgenommen haben. Seit der Bestattung von Victor Hugo hatte es in Paris keine so bewegende Bestattung gegeben. Wahrscheinlich folgten noch mehr Menschen der Bestattung von Edith Piaf, der ein kirchlicher (katholischer) Abschiedsritus vom Bischof verweigert wurde. Sartre wollte keine religiöse Zeremonie.

Karfreitag: Jesus am Kreuz. Eine Ra­dio­sen­dung NDR Info

Datum: 10. April 2020
Uhrzeit: 06:05 - 06:30 und 17:05 -17:30
Gedenktag | Ra­dio­sen­dung

"Elend, nackt und bloß":
Jesus am Kreuz. Eine Ra­dio­sen­dung im NDR am Karfreitag, 10. April 2020. Um 06:05 Uhr auf NDR Info. Wiederholung um 17:05 Uhr auf NDR Info und NDR Info Spezial
Von Christian Modehn

Ist das Kruzifix mehr als ein Objekt europäischer Alltagskultur? Am Karfreitag weist uns die christliche Tradition noch einmal nachdrücklich auf die spirituelle Bedeutung des Kreuzes Jesu von Nazareth hin. Künstler laden uns ein, den "Skandal des Kreuzes" wahrzunehmen. Jesus von Nazareth, der Prophet, der Rebell, vom politischen wie religiösen Establishment verurteilt, hängt - fast nackt - am Kreuz. Sein Sterben ist grausam. Die Mutter Jesu hält den Leichnam in ihren Armen. Ein bleibendes Bild von Nähe und Abschied. Kann das Kreuz Jesu von Nazareth uns Trost zusprechen, ohne zu vertrösten? Welche Inspirationen geben dabei Künstler wie Michelangelo oder Matthias Grünewald, Max Beckmann oder Alfred Hrdlicka?
Die Sendung kann als Audio noch "nach - gehört" werden: https://www.ndr.de/nachrichten/info/programm/epg1484_display-all_date-2020-04-10.html