„Das kalte Herz“: Nicht nur ein Märchen. Ein philosophischer Salon über die „imperiale Lebensweise“!

14. Februar 2020

Time: 19:00 - 21:00

Location: Galerie Fantom, Hektorstr.9, Berlin Wilmersdorf

Salons

Das alte Märchen „Das kalte Herz“ von Wilhelm Hauff ist alles andere als „veraltet“: Wir wollen es auf den Zustand der menschlichen Seele in der Gegenwart beziehen, also auf die Form unseres Lebens im offenbar kaum noch korrigierbaren und universal gewordenen Kapitalismus. Soziologen nennen die Lebensweise der Herrschenden und ihrer vielen Gehorsamen – Getreuen die „imperiale Lebensweise“. Wir werden diesen Begriff erläutern und fragen, wie sehr die Religionen, auch die Kirchen, Teil dieser imperialen Lebensweise sind. Natürlich geht es auch um kritische Selbsterkenntnis und um die gemeinsame Suche nach Auswegen. Das Imperium wird vorläufig niemand überwinden, wir als einzelne können nur am Imperium etwas kratzen und wenigstens eines Tages, am Ende ?, sagen: „Wir wollten unserer moralischen Erkenntnis, also dem Gewissen, folgen und nicht den Sprüchen des Imperiums“.

Herzliche Einladung! Und die übliche, aber notwendige Bitte um Anmeldung: christian.modehn@berlin.de

Wer teilnehmen will, sollte bitte das Märchen „Das kalte Herz“ (erneut) gelesen haben.
Interessant ist die Lektüre des Buches „Imperiale Lebensweise“ der Politologen Ulrich Brand und Markus Wissen, das Buch erschien 2017 im Oekom Verlag München.
Ebenso inspirierend das neue Buch der bekannten Historikerin Ute Frevert, „Kapitalismus, Märkte und Moral“, erschienen 2019 im Residenz-Verlag Salzburg.
„Gibt es einen moralischen Kapitalismus ?“ heißt eine Hauptfrage der Autorin. Eine Antwort am Ende des Buches bezieht sich auf das wieder lebendigere Protestieren gegen die Irrwege des Kapitalismus: „Solange diese moralische Kommunikation über den Kapitalismus nicht abebbt und von immer neuen Akteuren weiter getragen wird, ist Pessimismus nicht die einzige Option“ .
Eine nicht gerade rundum optimistische Einschätzung zur möglichen umfassenden Einschränkung des Kapitalismus…

CHRISTIAN MODEHN