Unsere Einsamkeit: Chance und Last. Ein philosophischer Salon

„Unsere Einsamkeit: Chance und Last“  ist das Thema unseres philosophischen Salons am Freitag, den 31. Mai 2013, um 19 Uhr in der Galerie Fantom, Hektorstr. 9 in Wilmersdorf.

Wir bitten herzlich um pünktliches Erscheinen.

Der Beitrag beträgt 5 Euro. Anmeldungen willkommen und erwünscht: christian.modehn@berlin.de

Es ist ein interessantes Zusammentreffen, dass genau am 31. 5. in Europa, von Frankreich ausgehend, der internationale Tag des Nachbarn gefeiert wird. Ein Versuch, Menschen, in großen Städten vor allem, aus dem Alleinsein und der Isolation herauszuführen. Einen Tag gestalten Nachbarn, die sich bisher wenig kannten und sich übersahen, ein Fest, mit Leuten aus der Umgebung oder nur mit den Bewohnern des gleichen Hauses. In Frankreich, angeblich dem Land der „Individualisten“, wird dieser Tag seit vielen Jahren gut angenommen.

Kapitalismus als Religion: Ein Salonabend über Walter Benjamin

In diesem Jahr wird der Vertreibung und Ermorderung Berliner Juden während des Nazi Regimes seit 1933 in zahlreichen Ausstellungen und Diskussionen gedacht. Leider fehlt in unserer Sicht der ausführliche Hinweis auf die Vertreibung jüdischer Philosophen aus Berlin. Wir gedenken am 15. März des Philosophen Walter Benjamin, dessen Bedeutung kaum überschätzt werden kann. Wir befassen uns mit seinem kurzen, aber hoch aktuellen Text: KAPITALISMUS ALS RELIGION, wahrscheinlich wird der Philosoph Dr. Jürgen Große, Berlin, bei uns sein. Er ist Autor zahlreicher philosophischer Bücher, auf die wir noch „zurückkommen“.

Kapitalismus als Religion: Ein Salonabend am Freitag 15. März 2013 um 19 Uhr in der Galerie Fantom, Hektorstr. 9. Um Anmeldung wird gebeten: christian.modehn@berlin.de    Wir bitten wegen der Raummiete um einen Beitrag von 5 EURO.